Frau macht Fotos in Unterwäsche - ein Detail lässt erahnen, wie viel Mut es sie gekostet hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Zahlreiche Narben und schlaffe Haut zeichnen den Körper von Silvia Euskirschen aus Bonn. Seit mittlerweile vier Jahren leidet die junge Frau an der Krankheit Morbus Cushing. Bei dieser Krankheit produziert der Körper zu viel Kortisol. Immer und überall können Tumore an Silvias Körper auftreten.

Betroffene nehmen oft plötzlich stark zu und fühlen sich kraftlos. Auch bei Silvia fing es so an. In nur zwei Monaten nahm sie 11 Kilogramm zu. Schließlich brach sie zusammen und kam ins Krankenhaus. Zur gleichen Zeit war sie auch noch schwanger.

Es folgten wochenlange Untersuchungen, bei denen die Ärzte schließlich einen Tumor an ihrer Nebenniere entdeckten. Neun Stunden lang wurde sie operiert.

Jederzeit können ihr wieder Tumore wachsen

Nicht lange nach der Operation brachte Silvia eine gesunde Tochter zur Welt. Doch der Vater des Kindes verließ sie. Mit den Worten, sie solle sich nicht darüber wundern, so wie sie jetzt aussehe. Durch ihre Krankheit und die vorangegangene Schwangerschaft wog Silvia mittlerweile 100 Kilogramm mehr.

Sie bekam schwere Depressionen, weil sie sich so entstellt fühlte. Ihre Haut wurde dünn und riss. Silvia weiß: Jederzeit kann ihr wieder ein Tumor wachsen. Eine endgültige Heilung für die Krankheit gibt es nicht.

Jetzt will sie anderen Erkrankten Mut machen und ließ sich für das "Projekt Grenzenlos“ fotografieren. Das Projekt setzt sich für Menschen mit Krankheiten ein. Ihren Körper so zu akzeptieren wie er jetzt ist, habe sie viel Überwindung gekostet, schreibt sie auf der Seite des Projekts. Es will zeigen, dass jeder auf seine ganz eigene Art perfekt ist.

Mittlerweile steht Silvia zu ihrem Körper. Denn, sagt sie: Gesundheit ist das Allerwichtigste.

Ihre mutigen Fotos seht ihr im Video oben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mm)

Korrektur anregen