Huffpost Germany

Medienbericht: Apple will Kampf gegen eine der schlimmsten Volkskrankheiten aufnehmen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
APPLE TIM COOKE
Apple sagt einem der größten Gesundheitsprobleme weltweit den Kampf an | Robert Galbraith / Reuters
Drucken
  • Der Technik-Konzern Apple möchte gegen Diabetes vorgehen
  • Laut einem Bericht des US-Senders CNBC arbeiten gerade 30 Biomediziner an präzisen Sensoren zur Messung des Blutzuckerspiegels

Es wird ein spannender Kampf: Auf der einen Seite eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt. Auf der anderen das weltweit wertvollste Unternehmen. Die Rede ist von Diabetes und Apple.

Laut einem Medienbericht will der Tech-Konzern Apple Sensoren für Diabetiker entwickeln. Gut funktionierende Sensoren könnten die Lebensqualität von Zuckerkranken verbessern. Es wäre ein wichtige Schritt gegen Diabetes.

Bislang war das Projekt von Apple noch geheim. Doch nun gelang es dem US-Sender CNBC offenbar, mit drei Apple-Mitarbeitern zu sprechen, die darüber Bescheid wissen.

Demnach arbeiteten in der Unternehmenszentrale von Apple in Kalifornien rund 30 Wissenschaftler an der Entwicklung von Sensoren, die für die Behandlung von Diabetes eingesetzt werden könnten. Eine Pressesprecherin des Unternehmens dementierte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters jedoch den Bericht.

Die Sensoren können auch an der Apple Watch angebracht werden

Die Sensoren sollen kontinuierlich den Blutzuckerspiegel von Diabetikern überwachen. Sie könnten mithilfe von Lichtstrahlen durch die Haut dringen und so den Blutzuckerspiegel messen. Auch in eine Apple Watch könnten diese Sensoren integriert werden.

Die Stoffwechselkrankheit Diabetes, auch Zuckerkrankheit genannt, tritt in Deutschland relativ häufig auf.

Laut einem Bericht des Robert-Koch-Instituts leiden in Deutschland rund 4,6 Millionen Erwachsene im Alter zwischen 18 und 79 Jahren an Diabetes (Stand: 2016). Außerdem tritt bei Erwachsenen häufig die Typ-2-Diabetes auf, die so genannte Altersdiabetes. Kinder und Jugendliche sind, laut Robert-Koch-Institut, meist vom Typ-1-Diabetes betroffen.

Die Betroffenen müssen mehrfach täglich ihren Blutzuckerspiegels kontrollieren. Ist er zu hoch, drohen ihnen unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder gar eine Erblindung.

Zuverlässige und präzise Methoden zur Messung des Blutzuckerspiegel sind also äußerst wichtig. Und genau hier setzt das Projekt von Apple an.

Schon Steve Jobs plante das Projekt

Auch das Pharmaunternehmen Abott und Dexcom versuchte sich bereits, Sensoren zu entwickeln. Damit funktioniert die Überwachung des Blutzuckerspiegels allerdings noch nicht perfekt.

Auch bei Apple arbeiten die Entwickler laut CNBC schon länger an ihren Sensoren. Bereits der verstorbene Apple-Mitgründer Steve Jobs soll das geheime Projekt geplant haben.

Wer den Perfektionismus von Apple kennt, der weiß: Dem Unternehmen könnte ein großer Schritt in der Medizintechnik gelingen. Und Millionen Menschen in der Welt wäre geholfen.

Mehr zum Thema: Diabetes in Deutschland stärker verbreitet als gedacht - manche Regionen sind besonders betroffen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(ll)