Weil die Eltern übersahen, was ihr 2-Jähriges Kind verschluckte, wird es wohl nie wieder laufen können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ihre Mutter hat sie nur für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen - es hätte ihre zweijährige Tochter Kacie fast das Leben gekostet.

Eine Batterie fiel aus dem Spielzeug-Auto des kleinen Mädchens. Kacie nahm die Batterie in den Mund - und verschluckte sie. Zwar lebt sie noch, doch sie wird wohl nie wieder laufen können.

Ihre Mutter, Cheryll Bell aus den USA, bemerkte nichts von dem Vorfall, bis ihre Tochter begann, sich mit sichtlichen Schmerzen auf dem Boden herum zu rollen. "Sie hatte Durchfall und erbrach sich. Ich habe sie ins Krankenhaus gebracht. Wir dachten, sie hätte einen Asthma-Anfall", sagte Bell dem Online-Magazin "Cafemom".

Neun Tage lang hatte sie eine Batterie im Körper

Neun Tage lang war die Batterie in Kacies Körper, ohne dass jemand davon wusste. Als Bell im Krankenhaus erfuhr, dass ihre Tochter eine Batterie verschluckt hatte, begann sie zu weinen. Acht Tage verbrachte Bell mit ihrer Tochter im Krankenhaus. Immer wieder spuckte Kacie Blut.

"Das Gift der Batterie hat sich durch ihren Magen gebrannt und zwei Arterien in ihrem Rücken verätzt. Seitdem kann sie nicht mehr laufen", sagte Bell. Sobald Batterien in die Speiseröhre gelangen, läuft dort die alkalische Substanz aus und richtet Verätzungen im Verdauungstrakt an.

Die Ärzte operierten die Zweijährige sechseinhalb Stunden lang. Sie sagten Bell, dass ihre Tochter mit einer vierzigprozentigen Wahrscheinlichkeit nicht überleben würde.

Krankenhäuser berichten von immer mehr Fällen

Wie durch ein Wunder überlebte Kacie. Aber unter den Folgen wird sie ihr ganzes Leben leiden. Kacies Speiseröhre ist derart verätzt, dass sie nun durch einen Schlauch ernährt werden muss.

Das Kinderkrankenhaus in Philadelphia warnt bereits, dass sie immer mehr Kinder behandeln müssen, die Batterien verschluckt haben.

"Ich möchte, dass alle verstehen, wie gefährlich diese Batterien sind", sagte Bell. "Eltern müssen von dieser Gefahr wissen."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mm)

Korrektur anregen