BVB-Anschlag: Das angebliche islamistische Bekennerschreiben im Wortlaut

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Deutsche Presse-Agentur hat ein mögliches Bekennerschreiben zum Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus veröffentlicht
  • Ermittler bezeichnen das Schreiben als für die Islamisten-Szene ungewöhnlich

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist in der Nähe des Tatortes ein mögliches Bekennerschreiben mit islamistischem Hintergrund gefunden worden (siehe auch Video oben). Die Behörden prüfen seine Echtheit. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

"Deine Tornados fliegen immer noch über dem Boden des Kalifats"

Hier das Schreiben im exakten Wortlaut:

"Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen,

12 ungläubige würden von unseren Gesegneten Brüder in Deutschland getötet. Aber anscheinend scherst du dich Merkel nicht um deinen kleinen dreckigen Untertanen. Deine Tornados fliegen immer noch über dem Boden des Kalifats, um Muslime zu Ermorden. Jedoch wir bleiben standhaft durch die Gnade Allahs.

Ab sofort stehen alle ungläubigen Schauspieler, Sänger, Sportler und Sämtliche prominente in Deutschland und anderen Kreuzfahrer-Nationen auf Todesliste des Islamischen Staates.

Und das solange die folgenden Forderungen nicht erfüllt werden: Tornados aus Syrien abziehen, Ramstein Air Base muss geschlossen werden."

Polizei: Ungewöhnliches Bekennerschreiben

In Ermittlerkreisen wird das Bekennerschreiben als für die Islamisten-Szene ungewöhnlich bezeichnet. Auf dem Schreiben fehlten beispielsweise Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch zur Begründung. Zudem sei das Vorgehen der Täter im Vergleich zu früheren Terrorattacken mit IS-Bezug untypisch.

Die Ermittler prüfen noch ein zweites Bekennerschreiben. Es stammt möglicherweise aus der antifaschistischen Szene.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Mittwoch wird darin in Antifa-Duktus erklärt, der Bus sei mit eigenes für den Anschlag angefertigten Sprengsätzen als "Symbol für die Politik des BVB" attackiert worden, die sich nicht genügend gegen Rassisten, Nazis und Rechtspopulisten einsetze.

Auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund war am Dienstagabend ein Sprengstoff-Anschlag verübt worden. Es ereigneten sich drei Explosionen. Ein Spieler und ein Polizist wurden dabei verletzt.

Mehr zum Thema: Was wir über den Anschlag auf den BVB-Bus wissen - und was nicht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen