"Bereit zum Krieg": Nordkorea droht den USA mit Gegenschlag

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NORTH KOREA MILITARY
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un | STR via Getty Images
Drucken
  • Nordkorea droht den USA mit einem militärischen Gegenschlag
  • Das kommunistische Regime fühlt sich durch die Verlegung eines Flugzeugträgers provoziert

Nordkorea hat nach der Verlegung von Kriegsschiffen in den Westpazifik mit einem hartem Gegenschlag gedroht, sollte es zu weiteren militärischen Maßnahmen kommen.

Man sei "bereit für den Krieg" und werde die USA gänzlich für die "katastrophalen Konsequenzen" ihrer ungeheuerlichen Maßnahmen zur Verantwortung ziehen, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

USA verlegten Flugzeugträger Richtung Nordkorea

Die USA hatten den Marineverband um den Flugzeugträger "USS Carl Vinson" in den Westpazifik verlegt. Zu der Flugzeugträgergruppe gehören mehrere Kreuzer und Zerstörer.

Mehr zum Thema: Die USA verlieren die Geduld mit Nordkorea - jetzt droht sogar ein bewaffneter Konflikt

Sie war am 5. Januar bereits von San Diego in den westlichen Pazifik entsandt worden, um an mehreren Manövern mit der japanischen und südkoreanischen Marine teilzunehmen. Die Gruppe patrouillierte danach auch im Südchinesischen Meer.

Nordkorea unterstellt den USA Invasionspläne

Die Verlegung der Schiffe sei ein Beweis dafür, dass die Pläne einer Invasion der Demokratischen Volksrepublik Korea eine ernste Phase erreichten, hieß es in der Mitteilung des koreanischen Außenministeriums. Sollten die USA wagen, nach präventiven Attacken oder einer "Entfernung der Hauptquartiere" zu rufen, sei Nordkorea bereit, in jeder Form zu antworten.

Die Mitteilung aus Nordkorea wurde nur kurz nach einem Statement des US-Außenministers Rex Tillerson veröffentlicht. Er hatte gesagt, der US-Angriff in Syrien nach einem völkerrechtswidrigen Giftgaseinsatz sei als Nachricht an alle Nationen zu verstehen, die außerhalb internationaler Vorgaben agierten. Er nannte Nordkorea dabei nicht direkt - der Kontext war jedoch klar.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

(sk)