Explosion am Mannschaftsbus des BVB: Gezielter Angriff auf das Team, Polizei findet Bekennerschreiben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag ist es zur einer Explosion am BVB-Mannschaftsbus gekommen
  • BVB-Verteidiger Marc Bartra wurde schwer verletzt
  • Im Video oben seht ihr eine Zusammenfassung der Geschehnisse
  • Das Spiel gegen den AS Monaco wurde auf Mittwoch verschoben

Am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat es eine Explosion gegeben. Zum Zeitpunkt der Detonation befand sich der Bus vor dem BVB-Mannschaftshotel. Die Polizei sprach bei einer Pressekonferenz von einem "gezielten Angriff" auf das Team.

In Tatortnähe sei ein mutmaßliches Bekennerschreiben aufgetaucht, erklärte die zuständige Staatsanwältin. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne sie nichts über den Inhalt mitteilen. Ob es von einem Täter stammt, werde nun geprüft.

Mehrere Scheiben des Busses wurden zerstört. Die Polizei bestätigte drei Sprengsätze, die in der Nähe des Busses deponiert gewesen seien. Nach möglichen weiteren Vorrichtungen wird derzeit gesucht. Ein verdächtiger Gegenstand sei sichergestellt worden, berichten Medien übereinstimmend.

"Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einem Angriff mit ernstzunehmenden Sprengsätzen aus“, hieß es in einer Pressemitteilung der Ermittler. "Die Sprengsätze könnten in einer Hecke in der Nähe eines Parkplatzes versteckt gewesen sein.“

Es gebe nun "Schutzmaßnahmen für Spieler beider Teams", gab die Polizei bekannt.

Polizei vor Ort - ein Spieler verletzt

Das Champions-League-Spiel gegen den AS-Monaco wurde trotzdem abgesagt. Es sollte um 20.45 Uhr in Dortmund angepfiffen werden. Das Viertelfinal-Duell wird nun am Mittwoch um 18.45 Uhr nachgeholt.

Bei der Explosion wurde der BVB-Verteidiger Marc Bartra verletzt, er sollte in der Startelf auflaufen. Er soll sich in eine, Krankenhaus befinden. Wie der Verein mitteilte, habe Bartra sich an der Hand verletzt. Er werde operiert, habe eine gebrochene Speiche und mehrere Sprengstoffwunden am Arm, gab ein Sprecher des Vereins bekannt.

"Ganze Mannschaft in Schockstarre"

"Die ganze Mannschaft ist in einer gewissen Schockstarre. Wir müssen versuchen, das in irgendeiner Weise zu kanalisieren. Das wird nicht einfach, wir müssen morgen spielen. Solche Bilder bekommst du nicht aus dem Kopf raus", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Nach Angaben von BVB-Torhüter Roman Bürki wurde der Verteidiger von Splittern der zerbrochenen Scheiben verletzt. "Ich saß in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde", sagte der Profi der Schweizer Zeitung "Blick".

"Der Bus bog auf die Hauptstraße ein, als es einen Riesenknall gab – eine regelrechte Explosion", sagte Bürki. Dann hätten sich die Spieler geduckt und auf den Boden gelegt. "Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert."

Fußballwelt zeigt Solidarität

Große Anteilnahme gab es aus der ganzen Sportwelt: Der FC Barcelona twitterte "Unsere ganze Unterstützung für @MarcBartra, @BVB und alle seine Fans". Auch aus München kamen Nachrichten an die Kollegen im Westen. Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng hoffte, dass alle okay, seien. Auch Schalke 04 drückte seine Anteilnahme aus. "In solchen Momenten hält man im Revier fest zusammen", schrieben die Schalker.

Mehr zum Thema: Nach Explosion: Diese Aktion der BVB-Fans ist das stärkste Signal gegen die Gewalt

Bundesjustizminister Heiko Maas zeigte sich ebenfalls entsetzt. "Schockierende Nachricht", schrieb der SPD-Politiker am Dienstagabend bei Twitter. "Unsere Gedanken sind beim @BVB. You'll never walk alone!" Regierungssprecher Steffen Seibert würnschte Bartra rasche Genesung. "Gute Besserung, @MarcBartra", schrieb Seibert bei Twitter. "Große Reaktion der Monaco-Fans. Heute Abend stehen alle zum @BVB."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen