POLITIK
07/04/2017 06:41 CEST | Aktualisiert 07/04/2017 08:30 CEST

Was Trump 2013 über Militärschläge gegen Assad sagte - und was er heute tut

CNN Screenshot

US-Präsident Donald Trump hat seine Einstellung gegenüber dem Regime des syrischen Diktators Baschar Al-Assad offenbar dramatisch geändert. Mit dem gestrigen Militärschlag gegen ein syrischen Flugfeld tut er genau das, wovor er seinen Amtsvorgänger Barack Obama immer gewarnt hat.

Nach dem Raketen-Angriff auf den syrischen Flughafen Al-Schairat hatTrump dazu aufgerufen, eine internationale Koalition gegen das Regime des syrischen Machthabers Assad zu formen.

Trump sagte am späten Donnerstagaben, er habe den Luftschlag als Vergeltung für den Chemiwaffenangriff auf die Stadt Chan Schaichan angeordnet. Diese Attacke sei ein "barbarischer Akt" gewesen. "Ich rufe heute alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen", sagte Trump. Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff kamen Aktivisten zufolge mehr als 80 Menschen ums Leben.

Jahrelange Versuche, das Verhalten Assads zu ändern

"Es steht außer Frage, dass Syrien verbotene chemische Waffen benutzt hat, seine Verpflichtungen unter Konvention für Chemiewaffen verletzt hat und die Ermahnungen des UN-Sicherheitsrats ignoriert hat. Jahrelange Versuche, das Verhalten Assads zu ändern, sind gescheitert, und sie sind dramatisch gescheitert", sagt Trump.

Mehr zum Thema: Donald Trump greift Assad an: 59 Marschflugkörper schlagen auf syrischem Flughafen ein

Er sprach von einem Akt der Verteidigung nationaler Sicherheitsinteressen. Von dem nun ins Visier genommenen Flugplatz sei vor wenigen Tagen ein Angriff mit Giftgas auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Chan Scheichun ausgegangen, sagte Trump am Rande eines Treffens mit Chinas Staatschef Xi Jinping in Florida.

Trumps Angriff auf das syrische Regime bedeutet einen dramatischen Sinneswandel des US-Präsidenten. Nach einem Chemiewaffenangriff des syrischen Regimes im Jahr 2013 hatte er den damaligen US-Präsidenten Barack Obama aufgefordert, Syrien nicht anzugreifen.

Syrien zu bombardieren, würde nur mehr Staatsschulden und jahrelangen militärischen Konflikt bedeuten, schrieb er damals.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

Sponsored by Trentino