Studie: Der Islam ist die am stärksten wachsende Religion

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOSQUE
Studie: Der Islam ist die am stärksten wachsende Religion | Alaa Al-Marjani / Reuters
Drucken
  • Laut einer Studie des Pew Research Centers ist der Islam die am stärksten wachsende Religion
  • Bis 2060 werde es demnach ebenso viele Muslime wie Christen geben

Der Islam ist einer Studie zufolge die am stärksten wachsende Religion weltweit. Bis 2060 werde es fast ebenso viele Muslime wie Christen geben, teilte das US-Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center am Mittwoch mit.

Derzeit bilden nach den Daten der Forscher die Christen mit 2,3 Milliarden Menschen die größte religiöse Gruppe. Danach folgen Muslime mit 1,8 Milliarden Mitglieder, Menschen, die sich keiner Religion zuordnen, 1,2 Milliarden Hindus und eine halbe Milliarde Buddhisten.

Bis 2060 soll es laut den Berechnungen von Pew mehr als drei Milliarden Christen und fast ebenso viele Muslime geben. Das Institut geht von einem Wachstum der Weltbevölkerung von 7,3 Milliarden im Jahr 2015 auf 9,6 Milliarden Menschen im Jahr 2060 aus. Der Anteil aller Religionen - außer des Christentums und des Islams - sowie der Anteil der nicht-religiösen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung wird demnach zurückgehen.

Höhere Geburtenrate erkläre das Wachstum

Das größere Wachstum der islamischen Bevölkerung erklärt Pew mit den höheren Geburtenraten unter Muslimen. Muslimische Frauen bekämen demnach im Durchschnitt 3,1 Kinder, bei Anhängerinnen anderer Religionen seien es durchschnittlich nur 2,3 Kinder.

Außerdem sei die Sterberate unter Christen höher als bei anderen Bevölkerungsgruppen. Besonders in Europa würden mehr Menschen sterben, als Kinder geboren würden. In Deutschland seien zwischen 2010 und 2015 etwa 1,4 Millionen mehr Christen gestorben, als christliche Babys geboren worden seien.

Mehr zum Thema: http://www.huffingtonpost.de/2016/09/16/arm-welt-islam_n_12046354.html

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(poc)

Korrektur anregen