Huffpost Germany

Polizeigewalt in Stuttgart: Unfallopfer weigert sich, Zigarette auszumachen - daraufhin rasten die Beamten aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Am vergangenen Mittwoch musste die Polizei Stuttgart auf jede Menge Kritik reagieren, nachdem ein Video aufgetaucht war.

Die Szenen entstanden am 19. Februar. Zu sehen sind Beamte, die einen Unfallort absichern. Neben dem Unfallwagen steht ein Mann. Er soll in den Unfall verwickelt gewesen sein.

Der 35-Jährige wird mehrfach aufgefordert, seine Zigarette auszumachen. Als er sich weigert, nehmen ihn die Beamten in den Schwitzkasten. Ein Polizist prügelt mit dem Knüppel auf ihn ein, sein Kollege schlägt dem Mann ins Gesicht. Keiner schreitet ein. Die Szene seht ihr im Video oben.

Gegen die Beamten läuft ein Verfahren

Nach dem Vorfall hatte der Mann der "Bild"-Zeitung gesagt: "Ich wollte die Zigarette nur in Richtung S21-Baustelle werfen. Da packte mich der Polizist und brachte mich zu Boden."

Dagegen hatte die Polizei der Zeitung gegenüber betont, er habe die Zigarette nicht ausmachen wollen und mit ihr vor dem Gesicht des Beamten herumgefuchtelt.

Gegen den 35-Jährigen werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, heißt es nun von Seiten der Polizei. Zwei der Beamten seien in den Innendienst umgesetzt worden. Gegen sie laufe ein Suspendierungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg