ELTERN
06/04/2017 11:06 CEST | Aktualisiert 06/04/2017 13:59 CEST

Ein Junge hatte nicht genug Geld für sein Essen - wie die Schule ihn bestrafte, empört Tausende

Manchmal müssen Lehrer Maßnahmen ergreifen, um Schüler zu erziehen. Doch in diesem Fall war die Maßnahme zu hart, da sind sich viele empörte Internetnutzer einig.

(Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben.)

Als die Amerikanerin Tara Chavez aus Phoenix im US-Bundesstaat Arizona ihren kleinen Sohn von der Schule abholte, entdeckte sie auf seinem Arm einen riesigen Stempel mit den Worten "Lunch money", also "Essensgeld".

Ein Lehrer hatte dem Zweitklässler zur Strafe den Arm gestempelt, weil er nicht genügend Geld für das Mittagessen dabei hatte. "Normalerweise liegt ein Zettel in seiner Mappe, wenn er zu wenig Geld dabei hat", sagte die Mutter dem Online-Portal "Buzzfeed".

Laut Chavez fühlte ihr Sohn sich zutiefst gedemütigt, ununterbrochen habe er geweint und geschrien. Zunächst habe er sich sogar geweigert, den Stempel von seiner Mutter fotografieren zu lassen, so sehr habe er sich geschämt.

Viele Menschen sorgen sich um die Psyche des kleinen Jungen

Juan Fortenberry, ein Freund der Familie, postete das Foto des gestempelten Arms auf Twitter. "Bekommen die Kinder, deren Eltern gar kein Geld haben, jeden Tag aufs Neue einen Stempel?", twitterte er wütend.

Tausende Nutzer teilen seine Fassungslosigkeit über das Verhalten der Lehrer. "Wenn jemand das mit meinem Kind machen würde, würde dessen Tag aber ganz schnell den Bach runtergehen", schrieb ein Vater.

Viele sorgen sich jetzt um die Psyche des kleinen Jungen. "Das klingt wie zielgerichtetes Bloßstellen, in einer Zeit, in der man auch Mails, Notizen oder Briefe schreiben kann", schrieb eine andere Nutzerin.

Seine Mutter richtete sich an die Schulleitung. Was diese antwortete, seht ihr im Video oben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)

Sponsored by Trentino