Frau wird in Berliner Bahnhof beklaut - dann schreitet ein Fahrgast ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BERLIN TRAIN
Der Dieb flüchtete in die S-Bahn | Robert Herhold via Getty Images
Drucken

Nur ein Augenblick der Leichtsinnigkeit hat genügt. Als Renate K. am vergangenen Freitagabend ihr Fahrrad am Berliner S-Bahnhof Savignyplatz anschließt, stellt sie ihre Handtasche kurz ab. Ein Dieb nutzt diese kurze Gelegenheit, schnappt sich die Tasche und flüchtet in Richtung S-Bahn.

Renate K. ruft um Hilfe. Ärgerlich: "Ich hatte gerade Geld abgehoben, mein Handy, Kalender, die Schlüssel und persönliche Unterlagen waren in der Tasche", erzählt sie der "B.Z.".

Ein älterer Herr hört die Hilfeschreie und rennt dem Dieb hinterher. Doch die Verfolgung endet abrupt an der S-Bahn: Die Türen schließen sich, der Dieb ist im Zug, der Verfolger davor.

"Die Tasche gehört meiner Freundin"

Verzweifelt macht dieser die Fahrgäste auf den Dieb aufmerksam, klopft gegen die Scheiben und zeigt auf die Tasche, berichtet die "B.Z.".

Doch bis auf Chams C. reagiert niemand. Der Tunesier stellt den Dieb zur Rede. Der versucht sich herauszureden, aber Chams C. bleibt hartnäckig. Denn warum sollte ein Mann eine Frauenhandtasche bei sich tragen?

Die dreiste Antwort des Diebes: "Sie gehört meiner Freundin." Doch Chams C. lässt nicht locker und schnappt sich einfach die geklaute Tasche. Der Dieb flüchtet daraufhin beim nächsten Halt aus der Bahn.

Unglaublicher Zufall

Chams C. hingegen fährt mit der nächsten Bahn zurück zum Savignyplatz. Dort wartet immer noch die aufgelöste Renate K. Als ihr der 20-Jährige ihre Tasche zurückgibt, bricht die 58-Jährige in Tränen aus. Kurzerhand lädt die Glückliche ihren Helden zum Essen in ihr Restaurant ein.

Doch die Geschichte hat noch ein weiteres, schier unglaubliches Happy-End: Wie sich herausstellt, wohnt Chams C. mit Renates Sohn in einer WG zusammen. Sie weiß: "Uns verbindet jetzt eine ewige Freundschaft!"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ujo)