Gefährliches Bakterium: Warum ihr euren Reis nur unter diesen Bedingungen aufwärmen solltet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Einfach in heißem Wasser köcheln lassen und dann so lange aufbewahren, bis er alle ist: Reis ist vor allem deshalb beliebt, weil er sich so unkompliziert zubereiten lässt. Doch dabei unterschätzen viele, dass sie krank werden können, wenn sie den Reis noch einmal aufwärmen.

Jetzt warnt die britische Gesundheitsbehörde NHS
, bei der Zubereitung von Reis besonders vorsichtig zu sein. Wer Reis noch einmal aufwärmt, läuft nämlich Gefahr, sich eine Lebensmittelvergiftung zuzuziehen.

Die Bakteriensporen überleben auch, wenn der Reis gekocht wird

Dabei ist das Aufwärmen nicht das Problem, sondern die Lagerung: In ungekochtem Reis finden sich immer wieder Bakteriensporen der Gattung Bacillus cereus, die eine Lebensmittelvergiftung auslösen können. Sie überleben auch dann, wenn der Reis gekocht wird.

Lässt man den Reis dann bei Zimmertemperatur stehen, entwickeln sich die Sporen zu den gesundheitsgefährdenden Bakterien. Die NHS rät deshalb, den Reis nach der Zubereitung sofort zu essen und die Reste innerhalb einer Stunde in den Kühlschrank zu stellen.

Welche Empfehlungen die NHS noch ausspricht, erfahrt ihr in unserem Video oben.

Mehr zum Thema: Studie: Aus diesem Grund sollten eure Kinder auf keinen Fall Reiswaffeln essen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mm)

Korrektur anregen