Diese fünf genialen Ideen machen unsere Städte sauberer und lebenswerter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KOPENHAGEN FAHRRDER
Getty
Drucken

Das Leben in der Stadt ändert sich: Es wird besser.

Zu Jahresbeginn haben Wissenschaftler erneut bestätigt, dass unser Planet sich verändert. 2016 war die Erde heißer als jemals zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Und zum ersten Mal war die Spitzentemperatur drei Jahre in Folge gestiegen.

Hinzu kommt: Weil wir immer dichter aufeinander wohnen, leben mittlerweile neun von zehn Menschen weltweit an Orten, in denen die Luftverschmutzung die Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation überschreitet. Zum Glück ergreifen die Regierungen mittlerweile Maßnahmen dagegen. Unsere Städte werden bald ein großes Stück grüner aussehen.

Pflanz-Boom in Paris

potting in paris

Ob auf Dächern, an Zäunen oder Wänden: In der Stadt der Lichter wird das sogenannte Urban Gardening immer wichtiger. Ein neues Gesetz erlaubt es jedermann, seinen eigenen Garten anzulegen – und das ohne Einschränkungen. Mit entsprechender Erlaubnis können die Einwohner von Paris Obst, Gemüse und Blumen anpflanzen. Bis 2020 will Bürgermeisterin Anna Hidalgo 100 Hektar Grünfläche in ihrer Stadt haben – ein Drittel davon mit landwirtschaftlicher Nutzung.

In Kopenhagen läuft es rund

kopenhagen fahrräder

Die dänische Hauptstadt Kopenhagen will bis 2025 eine CO2-neutrale Stadt sein. Und der Plan scheint gut voranzukommen: Bislang hat die Regierung bereits eine Million dänische Kronen (knapp 135 Millionen Euro) in Straßenspuren für Radfahrer und spezielle Radautobahnen investiert. Mittlerweile fahren 45 Prozent der Kopenhagener mit dem Fahrrad zur Arbeit. Dadurch sind Staus dramatisch zurückgegangen und die Gesundheit der Bürger hat sich verbessert. Seit 1995 ist der CO2-Ausstoß der Stadt um die Hälfte gesunken.

Anders mit dem Auto umgehen

no cars

Madrid und Paris wollen Dieselautos endgültig aus ihren Stadtzentren verbannen. Bis 2025 sollen die Fahrzeuge dort verboten sein. Denn: Dieselkraftstoff ist einer der Hauptverursacher der Luftverschmutzung in den Städten. Die Verbrennung erzeugt das gefährliche Gas Stickstoffdioxid, von dem schon kleine Partikel Schäden in der Lunge hervorrufen können. Noch ambitionierter ist die norwegische Hauptstadt Oslo: Dort sollen Privatautos bis 2019 vollständig verboten sein.

In Holland kommt Windkraft zum Zug

zug

Windräder gehören zu den Niederlanden wie Käse und Tulpen. Weil das Land so flach ist, funktioniert Windkraft dort optimal. Gleiches gilt für die holländischen Züge. Nederlandse Spoorwegen, einer der staatlichen Bahnbetreiber, hat jetzt angekündigt, dass alle Züge mit Elektroantrieb ihren Strom künftig aus Windkraft beziehen sollen.

Preisgekröntes Essen

green essen

Mag man mit dem Ruhrgebiet auch immer noch Kohle und dampfende Schlote verbinden – die Wahrheit sieht längst anders aus: Essen ist in diesem Jahr Umwelthauptstadt Europas. Durch die Verbindung von multifunktionalen Grünflächen zur Förderung des Regenwassermanagements, Hilfe bei der Hochwasservorsorge und der Bewahrung des Grundwassers hat die Stadt einiges getan, um den Wasserverbrauch zu senken. Die Jury für die Vergabe des Hauptstadttitels überzeugte zudem ein Plan, mit dem Regenwasser vom Eindringen in das Abwassersystem abgehalten werden soll.

Electrify the World ist eine Initiative von Nissan. Als Pionier im Bereich Elektromobilität glaubt Nissan daran, dass unser jetziges Handeln zu einer nachhaltigeren Zukunft beiträgt.

Erfahre mehr über Electrify the World.

Korrektur anregen