So sah das Brandenburger Tor heute Nacht aus - Twitter-Nutzer sind darüber empört

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist mittlerweile Tradition in Berlin: Nach Terroranschlägen wird das Brandenburger Tor in den Nationalfarben des jeweils betroffenen Staates angeleuchtet.

Doch nach dem Anschlag in der U-Bahn von St. Petersburg blieb das Brandenburger Tor am Montagabend im Dunkeln. Es wurde nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt (auch oben im Video).

Mehr zum Thema: Terroranschlag in St. Petersburg: Ermittler fahnden nach 23-jährigem Islamisten

In den sozialen Netzwerken regte sich Kritik, dass die Stadt Berlin kein Zeichen der Trauer setzen wollte. Viele Twitter-Nutzer waren empört. Misst hier die Stadt Berlin mit zweierlei Maß?

Ein Senatssprecher liefert eine Begründung. St. Petersburg sei keine Partnerstadt von Berlin, erklärte er der dpa. Davon solle nur in Ausnahmefällen abgewichen werden.

Mehr zum Thema: Der Terroranschlag von Sankt Petersburg nützt Putin - das nährt einen bösen Verdacht

Nach Anschlägen wie etwa in Paris, Brüssel, London, Istanbul (Partnerstädte von Berlin), Nizza und Jerusalem war das Berliner Wahrzeichen in Solidarität mit den Betroffenen in den Nationalfarben der jeweiligen Länder angestrahlt worden.

Nach dem Massaker eines islamistischen Attentäters in einem Schwulen-Club in Orlando in Florida mit rund 50 Toten im vergangenen Sommer war das Brandenburger Tor in die Regenbogenfarben der Schwulenbewegung getaucht.

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte