Puma zieht wegen Rihannas Schuhen vor Gericht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Rihanna bei der Vorstellung ihrer neuesten

Die Designs von Superstar Rihannas (29, "Work") "Fenty"-Kollektion sind so beliebt, dass die US-amerikanische Bekleidungsgeschäftskette "Forever 21" offenbar billige Kopien der Puma-Schuhe verkauft. Das ist dem Sportmodehersteller nun auch aufgefallen, der "Forever 21" deshalb vor Gericht zerrt, wie das Klatschportal "TMZ" berichtet.

Die US-Kette habe laut Gerichtsunterlagen mindestens drei unterschiedliche Designs - "Creeper", "Bow Slide" und "Fur Slide" - gestohlen. Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass Puma die Stückzahl der Schuhe absichtlich gering hält, um die Popularität der "Luxusprodukte" hoch zu halten. Puma halte die Patente und Urheberrechte auf die Linie und fordere sofort den Verkauf der nachgemachten Schuhe einzustellen. Außerdem wolle das Unternehmen alle Einnahmen ausgehändigt bekommen, die "Forever 21" mit den Kopien erwirtschaftet habe.

Hier können Sie echte Modelle aus Rihannas Kollektion bestellen

Korrektur anregen