Geldgieriger Fischer hält seltene Seekühe gefangen - dann kommen ein paar Taucher vorbei

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nahe der indonesischen Insel Kokoya hat eine Gruppe Taucher eine traurige Entdeckung gemacht. Zwei seltene Seekühe waren in einem Unterwasserkäfig eingesperrt.

Zu verantworten hatte dies ein lokaler Fischer, der eine Seekuh und ihr Junges als Touristenattraktion benutzte. Der Fischer verlangte von den Tauchern Geld dafür, dass sie die Tiere sehen und filmen durften.

Die Taucher waren fassungslos, als sie die Tiere sahen – und baten den Fischer, sie freizulassen. Der willigte auch erst mal ein, öffnete den Käfig dann aber doch nicht.

Die Taucher teilten das Videomaterial der eingesperrten Tiere in den sozialen Netzwerken. Durch diese Initiative schalteten sich schließlich auch die Behörden ein.

Inzwischen leben die Tiere wieder in Freiheit. Die Aufnahmen, die die Taucher publik machten, seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg