Zusammenbruch des Euro: Das würde passieren, wenn Deutschland wieder die Mark einführt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EZB
Zusammenbruch des Euros: Das würde passieren, wenn Deutschland wieder die Mark einführt | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen will ihr Land aus dem Euro führen
  • Eine neue Studie zeigt, was bei einem Ende des Euros geschehen würde
  • Wenn die D-Mark zurückkäme, würde sie wohl stark aufwerten

Sie will dem Euro den nächsten Schlag versetzen: Wird die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen Präsidentin, will sie ihr Land aus dem Euro führen. Sie und andere europäische Rechtspopulisten träumen davon, die Währungsunion zu zerschlagen. Doch was würde es bedeuten, wenn die EU-Länder zu ihren alten Währungen zurückkehren?

In einer Studie hat die Bank of America berechnet, wie sich die Nachfolgewährungen entwickeln würden. Eine Erkenntnis: Bricht die Euro-Zone auseinander, trifft es die deutsche Exportwirtschaft hart.

Die neue D-Mark würde dabei am stärksten zulegen. Wie wie die Nachrichtenseite “Focus Online“ schreibt, würde die deutsche Währung demnach gegenüber dem Euro um ganze 15 Prozent an Wert gewinnen.

Dadurch würden deutsche Produkte international wieder stark teurer. Denn jahrelang konnte Deutschland vom schwachen Euro profitieren, der deutsche Güter zu regelrechten Exportschlagern machte. Müssten die ausländischen Kunden plötzlich wieder in teuren D-Mark statt billigen Euros bezahlen, würden deutsche Produkte wieder weniger attraktiv. Und Deutschland Kunden verlieren.

Derzeit ist es zwar wieder weniger wahrscheinlich, dass wir uns bald vom Euro verabschieden werden.

Vor zwei Jahren drohte jedoch ein anderes Land, Griechenland, ganz konkret mit dem Ausstieg aus der Währungsunion. Noch immer ist der Grexit nicht ganz vom Tisch.

Marine Le Pen will Euro verlassen

Neue Gefahr könnte auch aus Frankreich kommen: Marine Le Pen hat versprochen, sie werde Frankreich aus der Euro-Zone herausführen, sollte sie Präsidentin werden. Damit würde die Währungsunion eine der wichtigsten Volkswirtschaften verlieren. Und ein Auseinanderbrechen wieder wahrscheinlicher machen.

Kommt es tatsächlich soweit, würden die Währungen Südeuropas an Wert verlieren. Das würde bedeuten, dass die neue D-Mark um bis zu 40 Prozent teurer als diese Währungen wäre, schreiben die Autoren der Studie.

Freuen dürfte das hingegen die Franzosen. Laut der Studie würde der neue französische Franc rund fünf Prozent abwerten. Das verschafft der französischen Exportwirtschaft einen Wettbewerbsvorteil.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen