POLITIK
02/04/2017 07:58 CEST | Aktualisiert 02/04/2017 07:58 CEST

Von wegen Lügenpresse: Vertrauen in die Medien auf höchstem Stand seit 2000

Fabrizio Bensch / Reuters
Von wegen Lügenpresse: Vertrauen in die Medien auf höchstem Stand seit 2000

  • In Deutschland vertrauen fast 56 Prozent der Menschen den Medien

  • Das ist der höchste Wert seit Beginn der Befragungen

Die deutschen Medien haben Vertrauen bei der Bevölkerung zurückgewonnen. Bei einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Europäischen Kommission gaben 55,7 Prozent der Teilnehmer in Deutschland an, Vertrauen in die Presse zu haben.

Ein Jahr zuvor waren es 45,7 Prozent. Der neue Wert für 2016 sei der höchste seit Beginn der Befragungen im Jahr 2000, sagte der Medienwissenschaftler Kim Otto von der Universität Würzburg am Freitag.

Verschiedene Gründe für Vertrauensgewinn

Offensichtlich seien sich durch die Diskussionen etwa über "Fake News" und die schwierige Situation der Journalisten in der Türkei viele Menschen bewusster geworden, was sie an den Medien haben, sagte Otto am Freitag.

Am besten schneidet der Umfrage zufolge das Radio ab: So gaben 67,8 Prozent der Teilnehmer an, dazu Vertrauen zu haben (2015: 60,4 Prozent). Ähnlich ist die Entwicklung beim Fernsehen, dem 60,5 Prozent vertrauen (54,7 Prozent).

Dagegen waren die Werte 2015 im Vergleich zum Vorjahr in allen Bereichen zurückgegangen. Otto und sein Kollege Andreas Köhler analysieren regelmäßig anhand der Daten, die jährlich für das sogenannte Eurobarometer im Auftrag der Europäischen Kommission erhoben werden, wie sich das Medienvertrauen entwickelt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Sponsored by Trentino