Seit 400 Jahren unberührt: Bauarbeiter entdecken mysteriöse Kammer unter Moskau

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mitten in Moskau haben Bauarbeiter bei Straßenarbeiten eine verschüttete Kammer entdeckt. Wie sich nach einigen Untersuchungen herausstellte, wurde die Kammer von Elena Glinskaya erbaut, der Mutter von Ivan dem Schrecklichen, der Russland in den 1530er Jahren regierte. Er war Großfürst von Moskau, später "Tsar aller Russen". Diesen Titel übernahmen auch all seine Nachfolger.

Die Kammer wurde vermutlich unter der Kitay-Gorod-Mauer gegraben, die Anfang des 16. Jahrhunderts errichtet wurde, um Moskau vor den Tataren und Polen zu schützen. Die Mauer erstreckte sich ursprünglich über 2,5 Kilometer, 12 Türme baten einen Überblick über Moskau. Heute ist davon nicht mehr viel übrig, es gibt jedoch Pläne, das historische Bauwerk zu restaurieren.

Den erstaunlichen Zweck dieser Kammer seht ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png