Wegen "Ungerechtigkeit" gegen Erdogan-Regierung: Türkischer Hotelbesitzer sperrt Deutsche aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Seit der Streit mit der Türkei eskaliert ist, wollen viele Deutsche nicht mehr in der Türkei-Urlaub machen. Aber: Auch die Türken wollen die Deutschen scheinbar gar nicht bei sich im Land haben (auch im Video oben).

Zumindest, wenn es nach Metin Arslan geht. Der betreibt ein Hotel in Ostanatolien und hat jetzt ein Machtwort gesprochen: Deutsche Bürger dürfen nicht mehr in seinem Hotel übernachten. Und Niederländer auch nicht. Über den Fall berichten türkische Medien.

Deutsche Flaggen aus dem Hotel entfernt

Arslan hat in die Fenster seines Hotels Plakate gehängt. "Niederländische und deutsche Bürger dürfen nicht in diesem Hotel übernachten", steht auf diesen geschrieben. Ein Bild davon verbreitete sich schnell auf Twitter.

Der türkischen Zeitung "Milliyet" zufolge hat Arslan auch alle deutschen Flaggen aus seinem Hotel entfernt. Der Zeitung "Habaturk" sagte Arslan schon Mitte März, er reagiere mit dem Gäste-Verbot auf die "Ungerechtigkeit", die der türkischen Regierung durch Deutschland und die Niederlande widerfahren sei.

Hotel rudert zurück

Mittlerweile scheint Arslan von der Aktion aber nichts mehr wissen zu wollen. Die "Bild"-Zeitung fragte bei seinem Hotel nach, ein Mitarbeiter bestätigte ihr: "Ja, bei dem Mann auf dem Foto handelt es sich um Hotel-Manager Arslan."

Eine Aussperrung deutscher und niederländischer Touristen gäbe es jedoch nicht, die Berichterstattung darüber sei übertrieben gewesen.

Ob es das Gäste-Verbot nun gab oder nicht: Deutsche Touristen werden Ostanatolien und die Türkei wohl auch weiterhin meiden.

Mehr zum Thema: An alle, die jetzt nicht mehr in den Türkei-Urlaub fahren wollen: Ihr seid Heuchler!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(pb)

Korrektur anregen