NACHRICHTEN
31/03/2017 19:27 CEST

Tech-Visionär Elon Musk schreibt Geschichte: Warum eine recycelte Rakete die Raumfahrt revolutioniert

SpaceX
Weltraumreisen für alle? Was Elon Musk gestern gelungen ist, bringt uns dem Menschheitstraum ein großes Stück näher

  • Elons Musks Raumfahrt-Unternehmen ist ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt gelungen

  • Zum ersten Mal wurde eine Raumrakete „recycelt“ und für einen zweiten Flug benutzt

  • Der Durchbruch könnte Flüge ins All deutlich günstiger machen

Elon Musk ist ein Mann der Superlative. Und eigentlich ist es - kennt man seine Vita - nicht verwunderlich, dass es ausgerechnet dem Tesla-Gründer gelungen ist, was noch nie zuvor in der Raumfahrtgeschichte glückte: Der erfolgreiche Start und die erfolgreiche Landung einer gebrauchten Rakete.

Das klingt lapidar - bedeutet aber, dass die Raumfahrt bald deutlich günstiger werden könnte. Und mehr Menschen ins All fliegen könnten.

Musk will schon 2018 Weltraumtouristen ins All bringen

SpaceX, Musks Raumfahrtunternehmen ist es am Donnerstagabend gelungen, einen Satelliten mit einer Rakete ins All zu bringen, die schon einmal genutzt worden ist. Genauer gesagt wurde die erste Stufe der Rakete vor einem Jahr schon einmal für einen Flug gebraucht.

Ein Meilenstein, nicht nur für die Raumfahrt, sondern auch für Musk. Denn der möchte mit SpaceX Flüge in den Weltraum günstiger machen. Und das soll durch recycelte Raketenteile gelingen. Der ambitionierte Plan des Milliardärs: Schon 2018 will er mit Weltraumtouristen die Erde umrunden.

Bisher werden alle Raketen nach dem Start quasi weggeworfen

"Das bedeutet, du kannst mit einer Antriebsstufe fliegen und wieder fliegen. Und die ist der teuerste Teil einer Rakete. Das ist wirklich eine große Revolution in der Raumfahrt", sagte Musk am Abend.

"Es hat 15 Jahre gedauert, um zu diesem Punkt zu kommen, es hat lange gedauert." Die Wiederverwendung der Rakete Falcon 9 sei ein "unglaublicher Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt".

Bis jetzt werden so gut wie alle Raketen nach einem Start quasi weggeworfen. Das heißt, für jeden Start muss eine neue gebaut werden - und die kann auch mehrere Hunderte Millionen Dollar kosten.

Mehr zum Thema: Lufthansa interessiert an Hyperloop - auf diesen Strecken könnte der Superzug bald das Flugzeug ersetzen

Rakete landet auf Drohnen-Schiff im Meer

SpaceX kann nicht die komplette Rakete nach einem Start wieder sicher landen und wiederverwenden. Aber eben die erste Antriebsstufe, die das Herz der Rakete darstellt, mit den wichtigsten Motoren und dem Großteil des Benzins, das für den Start benötigt wird.

Einige Minuten nach dem Start löst sich die Antriebsstufe von der Rakete und landet entweder auf dem Boden oder auf einem von SpaceX’ Drohnen-Schiffen im Meer.

Es war zwar nicht das erste Mal, dass ein Raumfahrt-Unternehmen eine Antriebsstufe wieder verwenden konnte. Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos Unternehmen Blue Origin konnte seine Rakete New Shepard bereits mehrmals starten und landen lassen. Aber sie transportierte anders als die Falcon 9 keinen Satelliten ins All.

Musks Traum vom All für Alle

Außerdem ist New Shepard nur für suborbitale Flüge, also Flüge an der Grenze des Weltalls in bis zu 100 Kilometern Höhe ausgelegt. Falcon 9 hingegen ist weitaus größer - und für anspruchsvollere Raumfahrtmissionen vorgesehen.

Noch ist nicht klar, wie viel SpaceX mit der Recycle-Rakete wirklich sparen kann. Und wie viel ein Weltraumflug mit Falcon 9 dann schlussendlich kosten wird. Aber eines ist klar: Elon Musk ist seinem großen Traum vom Flug in das All für Alle - zumindest alle Reichen - einen riesigen Schritt näher gekommen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Sponsored by Trentino