"Der gleiche Himmel" endet offen - warum eine Fortsetzung noch nicht sicher ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken


Was ist denn das bitte für ein Ende? - So oder so ähnlich dürften sich einige Zuschauer nach der Ausstrahlung des dritten und letzten Teils der Mini-Serie "Der gleiche Himmel" (30.3., 20:15 Uhr, ZDF) Donnerstagabend verwundert die Augen reiben. Viele Fragen bleiben offen; vor allem ist der Haupthandlungsstrang nicht mal ansatzweise zu Ende erzählt: Was wird denn nun aus dem DDR-Romeo-Agenten Lars Weber (Tom Schilling) und seiner vielleicht echten, aber unmöglichen Liebe zu NSA-Mitarbeiterin Sabine Cutter (Friederike Becht)? Die Nachrichtenagentur spot on news hat beim Sender nachgefragt:

Was wird aus Sabine und Lars?

"Der gleiche Himmel" können Sie hier bestellen - erhältlich sind die DVDs ab Freitag, 31. März

"Die Charaktere haben das Potenzial, die Geschichte weiterzuerzählen", bestätigt das ZDF immerhin. "Es gibt Überlegungen, die Geschichte mit Autorin Paula Milne weiterzuentwickeln", heißt es zudem in dem Statement. Eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen worden...

Weltweite Ausstrahlung als "The Same Sky"

Konkreter wird dagegen Rebecka Müsel von Beta Film, dem internationalen Vertrieb von "Der gleiche Himmel". Demnach ist die Mini-Serie unter dem internationalen Titel "The Same Sky" weltweit zu sehen: "In Spanien läuft 'The Same Sky' bereits auf Moviestar+. In Frankreich ebenfalls auf der Streaming Plattform SFR." Zudem sei "The Same Sky" auch an "die englischsprachigen Territorien von Netflix" verkauft worden, also "unter anderem USA, Kanada, UK und auch Australien". Dort laufe der Dreiteiler "voraussichtlich auch noch im Frühjahr", verrät Müsel.

Fünf Filme zum Thema

Wer die drei Filme sowie die beiden zugehörigen Dokumentationen zur historischen Einordnung des fiktiven Stoffs verpasst hat, kann die insgesamt fünf Produktionen eine Woche lang in der ZDF-Mediathek ansehen. Die erste Doku lief am Sonntag (26.3.) um 23:35 Uhr und der letzte Film am heutigen Donnerstag (30.3.) um 20:15 Uhr.

Korrektur anregen