NACHRICHTEN
29/03/2017 15:52 CEST | Aktualisiert 29/03/2017 15:52 CEST

EU-Ratspräsident Tusk zum Brexit: "Jetzt geht es um Schadensbegrenzung"

Yves Herman / Reuters
EU-Ratspräsident Tusk zum Brexit: "Jetzt geht es um Schadensbegrenzung"

  • EU-Ratspräsident Donald Tusk will versuchen, die Kosten des Brexit zu minimieren

  • Der Austritt Großbritanniens sei kein glücklicher Tag für die EU

  • Jetzt gehe es um Schadensbegrenzung

Die Katastrophe ist eingetreten. Der Brexit ist amtlich - und die EU muss jetzt die Scherben aufkehren.

"Es gibt bei diesem Prozess nichts zu gewinnen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Mittwoch in Brüssel, nachdem er das offizielle Trennungsgesuch aus London in Empfang genommen hatte. "Es geht jetzt um Schadensbegrenzung."

Die Brexit-Verhandlungen können nun beginnen. Das Ziel sei dabei, die Kosten für die EU-Bürger, Unternehmen und Mitgliedstaaten so gering wie möglich zu halten, sagte Tusk. "Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, und wir haben alle Instrumente, dies zu erreichen."

Mehr zum Thema: EU-Ratspräsident Donald Tusk warnt vor Trump als Gefahr für Europa

"Es gibt keinen Grund so zu tun, als wäre dies ein glücklicher Tag"

Tusk erinnerte die britische Regierung auch daran, dass sich mit dem Brexit-Gesuch rechtlich noch nichts geändert habe. Alle EU-Regeln und -Gesetze blieben gültig - bis der Austritt tatsächlich vollzogen sei. Dies wird voraussichtlich im März 2019 der Fall sein. Dann ist die zweijährige Trennungsfrist abgelaufen.

"Es gibt keinen Grund so zu tun, als wäre dies ein glücklicher Tag", sagte Tusk. Immerhin hätten auch fast die Hälfte der britischen Wähler sich einen Verbleib in der EU gewünscht. Aber es gebe auch einen positiven Aspekt beim Brexit, zumindest für die verbliebenen Mitgliedsstaaten der EU: "Der Brexit hat uns stärker zusammengeschweißt als früher", sagte Tusk.

Die 27 verbleibenden Staaten wollen ihre Verhandlungslinie nun bei einem Sondergipfel am 29. April festzurren. Einen ersten Entwurf will Tusk den Mitgliedsstaaten am Freitag schicken, wie er sagte.

An Großbritannien gerichtet sagte Tusk zum Abschluss: "Was kann ich noch sagen? Wir vermissen euch jetzt schon. Danke und Good Bye!"

Mehr zum Thema: Und nun? Die Briten haben den Brexit eingeleitet - so geht es jetzt weiter

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Sponsored by Trentino