Jauchs "Moment der Schande": "WWM"-Moderator kann selbst nicht glauben, was er dieser Kandidatin sagte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine zögerliche Gefängniswärterin raubt Günther Jauch bei "Wer wird Millionär" den letzten Nerv.

Stella Böhm war Justizvollzugsbeamtin im Männerknast Fuhlsbüttel. "Richtig mit Schlüssel", erzählt sie. Nun widmet sie sich dem Tierschutz und kümmert sich um Meerschweinchen und Kaninchen.

Leider könne sie nun nur noch im Sitzen schlafen. Weil ihre Kaninchen ihr Bett kaputtgemacht und besetzt haben. Seitdem schläft sie nur noch im Wohnzimmersessel, erklärt sie.

Ich schlafe im Sitzen - ich bin Beamtin

"Da habe ich gemerkt, das geht viel besser, und dass ich viel entspannter bin. Ich schlafe im Sitzen - ich bin Beamtin." Sonderbar geht es auch weiter.

Die ersten Fragen beantwortet sie Schlag auf Schlag. Auch, weil Jauch sich verquatscht. Es geht um einen Evergreen und einen fehlenden Namen. "Ein Freund rief an, mit leisem Ton sagte er: Du weißt wohl schon ..." War es Marylin, Manson, Alice oder Cooper?

Mehr zum Thema: "WWM"-Zuschauerin stimmt beim Publikumsjoker falsch ab - so fies reagiert Günther Jauch

Jauch spricht den Text in Howard-Carpendale-Akzent und vollendet aus Versehen mit der richtigen Antwort "Alice".

Kurze Pause. Dann Entsetzen beim Moderator: "Ich habe ihnen 2.000 Euro einfach so geschenkt", räsoniert Jauch über seinen "Moment der Schande".

"Wie viele Meerschweine können davon überleben?"

Doch bei der 8000-Euro-Frage bleibt sie stecken. Es geht es um eine Gewerkschaft, die einen Begriff im Namen trägt und sich dafür zuständig fühlt: Komfort, Vergnügen, Genuss oder Frohsinn. "Ich habe ein Blackout, rufen wir doch mal die Nachbarin an", schlägt die Kandidatin vor. Es geht um 8.000 Euro.

"Ich weiß es jetzt!"

Doch die Kandidatin kann sich nicht entscheiden. Sie schwankt zwischen dem Telefonjoker und dem 50:50-Joker. Schließlich nimmt sie den Letzteren. Es bleiben "Genuss" und "Frohsinn" übrig. Entscheidungen, Entscheidungen ...

Sie nimmt zuerst "Genuss". Oder doch nicht? Sie zögert noch ein bisschen ... und entscheidet sich dann doch für "Frohsinn". Da hat Jauch Mitleid und hilft ihr auf den richtigen Weg zurück zu "Genuss". Aber nein, es hilft alles nichts. Der Moderator rät ihr dringend, den Telefonjoker einzusetzen.

Böhm lässt ihren ehemaligen Gefängnis-Kollegen Andreas Weinzettel anrufen. Doch dazu kommt es nicht mehr. "Ich weiß es jetzt", platzt sie ins Gespräch.

"Sie werden gefesselt, geknebelt, kommen ins WWM-Gefängnis!"

"Hat Ihnen jemand vorgesagt? Sie werden gefesselt, geknebelt, kommen ins WWM-Gefängnis und ich bringe sie zu Richterin Barbara Salesch, da werden immer grässlich malträtierte Opfer gesucht."

Schließlich fliegt sie bei der 32.000-Euro-Frage raus. "Was können Neugeborene erst nach einigen Wochen? Süßes schmecken, durch die Nase atmen, Tränen vergießen, Musik hören" Stella Böhm tippt auf "Süßes schmecken" - und liegt daneben.

Allerdings fällt sie nur auf 16.000 Euro zurück. Davon will sie eine Reise nach Neufundland machen, ihr Auto durch den TÜV bringen und ihre Wasserrechnung bezahlen. Sie verbraucht soviel - "wegen der Kaninchen".

Die Bilder aus der Sendung seht ihr oben im Video.

Auch auf HuffPost:

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

(ben)