Huffpost Germany

Malinas Vater glaubt, dass sie noch lebt - jetzt greift er zu einer verzweifelten Maßnahme

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MALINA
DPA
Drucken
  • Die Studentin Malina Klaar aus Regenburg wird seit über einer Woche vermisst
  • Ihr Vater veröffentlicht nun einen Aufruf im Internet
  • Er will durch Crowdfunding das Geld für einen Finderlohn für Hinweise zusammenbekommen

Seit über einer Woche wird die Regenburger Studentin Malina Klaar vermisst. Taucher haben die Donau abgesucht und Hubschrauber flogen das Gebiet ab, in dem ihr Handy zuletzt geortet wurde. Doch gefunden hat die Polizei nichts.

Die Polizei verringert nun die Suchmaßnahmen, wie ein Sprecher der Polizei gegenüber dem BR bestätigte. Es würde geprüft, ob ein Aufruf in der Sendung "Aktenzeichen xy" ausgestrahlt werden soll.

Ihr Vater Joseph Zawadzki ist weiterhin überzeugt, dass sie noch lebt. Er hat eine Facebookseite eingerichtet, um Hinweise nach dem Verbleib seiner Tochter zu erhalten. Zudem hat er gestern eine Sammelaktion gestartet, die das Ziel hat, 30.000 Euro zusammenzubekommen.

"Für den entscheidenden Hinweis, der uns Malina Klaar finden lässt und sie lebend in unsere Arme zurückbringt, möchten wir einen Finderlohn ausloben", so der Vater au Facebook.

malina facebook
Mit dieser Facebook-Seite sucht Malinas Vater nach Hinweisen

"Wir sind aus tiefstem Herzen überzeugt, dass unsere Malina lebt! Dafür brauchen wir Eure Hilfe!", schreibt Joseph Zawadzki auf der Seite "Malina Gesucht".

Mehr zum Thema: Vermisste Regensburger Studentin Malina: Ihr letzter Anruf war eine Liebeserklärung

Malina Klaar wird seit dem 19. März vermisst. Die Studentin war auf dem Heimweg von einer Party verschwunden. Kurz vor ihrem Verschwinden telefonierte sie noch mit einer Mitbewohnerin, um sich nach dem Weg zu ihrer Wohnung zu erkundigen. Zu diesem Zeitpunkt befand sie sich im Regensburger Stadtpark.

Das Handy fand später ein Spaziergänger im wenige Hundert Meter entfernten Herzogspark am Donauufer.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen