Huffpost Germany

Trump überfordert: Jetzt soll Schwiegersohn Kushner die Probleme der US-Politik lösen – und zwar alle

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JARED KUSHNER
Trump überfordert: Jetzt soll Schwiegersohn Kushner die Probleme der US-Politik lösen – und zwar alle | The Washington Post via Getty Images
Drucken
  • Trumps Schwiegersohn Jared Kushner bekommt immer mehr Ämter und Aufgaben in der US-Regierung
  • Wie er all diese Aufgaben miteinander vereinen soll, ist völlig unklar
  • Es drängt sich der Eindruck auf, Trump wolle die Regierungsverantwortung an seinen Schwiegersohn abgeben
  • Dem fehlt jedoch jede Erfahrung, wie die Huffington Post US analysiert

Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein ist wirklich harte Arbeit. In den vergangen Wochen haben sich viele gefragt, ob Donald Trump diesen Job wirklich machen will. Erst kürzlich ist sein erstes großes Projekt, der American Health Care Act, gescheitert.

Dieser Tage wird immer klarer, wie Trump sich das Regieren vorstellt: Ja, er will – wie angekündigt – eine ganze Menge Dinge schaffen. Aber Jared Kushner, sein Schwiegersohn, soll sie für ihn erledigen. Und zwar so gut wie alle.

Die vielen Ämter des Jared Kushner

Wie die "Washington Post" am vergangenen Sonntag berichtete, soll Kushner ein ganz neues Amt übernehmen, das es ihm ermöglicht, die Regierungsbürokratie umzukrempeln und die Schlüsselversprechen des Wahlkampfes umzusetzen, den Kampf gegen Drogen zum Beispiel und die Reform der Versorgung von Kriegsveteranen.

Soweit so gut, aber richten wir den Blick noch einmal zurück auf den 9. Januar, als dieselbe Zeitung Folgendes berichtete:

"Jared Kushner, der Schwiegersohn des designierten US-Präsidenten und einer seiner engsten Vertrauten, wird im Weißen Haus die Aufgabe eines Berater des Präsidenten übernehmen, so gab es Donald Trump am Montag bekannt. Ein Anwalt der Familie sagte, dass Kushners Frau, Ivanka Trump, nicht sofort eine offizielle Rolle übernehmen werde.

Kushner, der kein Gehalt beziehen wird, wird mit einem breiten Aufgabenspektrum betraut sein, das auch Regierungsaufgaben, Handelsabschlüsse und die Nahostpolitik beinhaltet, so ein Mitglied aus Trumps Übergangsteam. In einer Erklärung hieß es, Kushner werde eng mit dem Stabschef des Weißen Hauses, Reince Priebus, und dem Chefstrategen Stephen K. Bannon zusammenarbeiten, um Trumps Agenda umzusetzen.“

kushner bannon
Kushner mit Trumps Chefstrategen Steve Bannon

Dann, am 10. Februar berichtete die "Washington Post":

"Trump sagte, er wolle die Möglichkeiten sondieren, um den wie er es nannte „ultimativen Deal“ abzuschließen: Ein Friedensabkommen zwischen Israel und Palästina. Er betraut seinen Schwiegersohn und jetzigen Berater in der Nahostpolitik, Jared Kushner, mit dieser Aufgabe.“

Seine einzige Erfahrung: Er wollte ein Baseball-Team kaufen

Jared Kushner kommt also nach Washington, er verfügt über keinerlei Regierungserfahrung, keinerlei politische Erfahrung und ebenso wenig diplomatische Erfahrung.

Seine Geschäftserfahrungen beschränken sich auf die Immobilienfirma seiner Familie, einen kurzen Abstecher als Herausgeber einer Zeitung und den Versuch, das Baseball-Team Los Angeles Dodgers zu erwerben.

jared kushner
Kushner bei einem Baseball-Spiel

Und jetzt also übernimmt er Handelsaufgaben, Aufgaben der Nahostpolitik, soll ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern aushandeln, die Versorgung der Veteranen reformieren und obendrein noch die Drogenproblematik lösen.

Nein, Moment, das ist noch nicht alles. Zu den Aufgaben seines neuen Amtes gehört außerdem noch die Modernisierung der Technologie- und Daten-Infrastruktur jedes einzelnen Ministeriums, die Umstrukturierung des Workforce-Trainingsprogramms sowie die Mitentwicklung von Trumps 1-Billion-Infratruktur-Plan.

Seit "Nur ich alleine kann es richten“ hat sich offenbar einiges getan.

Wie soll Jared Kushner das alles schaffen? Alleine die "die Modernisierung der Technologie- und Daten-Infrastruktur jedes einzelnen Ministeriums“ ist eine enorme Aufgabe.

In Großbritannien wurde zu diesem Zweck eigens eine neue Regierungsagentur geschaffen. Es wäre großartig, wenn Kushner sich einzig um diese Aufgabe kümmern würde. Oder um eine einzelne andere der genannten Aufgaben. Stattdessen aber wurde er mit gleich mehreren Vollzeitjobs betraut, in denen er verantwortlich ist für die Umsetzung vieler, wenn nicht sogar aller Wahlversprechen seines Schwiegervaters.

So könnte Kushners Tagesablauf aussehen

Man stelle sich nur einmal Kushners täglichen Tagesablauf vor:

9.00 Uhr – 9.30 Uhr: Nachbesprechung von Trumps Lieblings-Talkshow "Fox and Friends“

9.30 Uhr – 10.00 Uhr: Das gesamte Land mit einem Internetzugang versorgen.

10.00 Uhr – 11.00 Uhr: Arbeit an Internetzugang für das gesamte Land unterbrechen und erst einmal auf Internetzugang für die gesamte Regierung konzentrieren.

11.00 Uhr – 11.30 Uhr:
Zweites Frühstück

11.30 Uhr – 1.00 Uhr: Arbeitslunch um den festgefahrenen Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern erfolgreich abzuschließen, an dem die Erwachsenen in der Regierung seit Jahrzehnten schon vergeblich arbeiten

13.00 Uhr – 13.30 Uhr: Was soll das heißen, es gibt noch andere Regionen im Nahen Osten, um die ich mich kümmern muss? Verdammt nochmal Leute, ich kann mich nicht um alles kümmern!

13.30 Uhr – 14.00 Uhr: Das tägliche "Ich kann mich nicht um alles kümmern“-Treffen mit dem Präsidenten. Der Präsident erinnert Kushner daran, dass die Gesundheitsreform nur deshalb gescheitert ist, weil Kushner in Aspen beim Skifahren war

14.00 Uhr – 14.15 Uhr: Alle Skiurlaube auf unbestimmte Zeit streichen

14.15 Uhr – 14.30 Uhr: Einen Kocher voll Kaffee beschaffen, um den Nachmittag zu überleben.

14.30 Uhr – 15.30 Uhr: Entwicklung eines "transformativen Projektes unter Trumps 1-Billion-Infrastruktur-Programms.“

15.30 Uhr – 15.45 Uhr: Treffen mit dem Präsidenten um das "transformative Projekt“ zu besprechen. Präsident sagt es fehlt noch etwas

15.45 Uhr – 16.15 Uhr: WAS ZUM TEUFEL FEHLT? KOMM SCHON KUSHNER, DU KANNST DAS!

16.15 Uhr – 16.30 Uhr: Trumps Name auf dem transformativen Projekt fehlte. Der Präsident unterschreibt.

16.30 Uhr – 16.45 Uhr: Kurzer Spaziergang durch das Weiße Haus. Wie ist es nur so weit gekommen? War das Leben nicht einmal viel einfacher? Ich hätte alles haben können. Ich hätte wirklich gerne die Dodgers besessen. Oh man, das Geräusch des Schlägers, wenn er auf den Ball trifft, Fäuste die auf Leder schlagen, der Geruch eines Nachmittagsspiels? Der Himmel ist ein Stück gut gepflegter Rasen, der Jubel der Zuschauer; Väter, die ihren sommersprossigen Söhnen erklären, wie das Spiel läuft und nichts als ein sonniger Nachmittag in Südkalifornien, der sich vor dir erstreckt. So sollte es sein. Das war für mich vorgesehen. Wie bin ich nur hier gelandet? Ich erinnere mich dunkel: Mein Name, der genannt wurde…. Eine Nachricht….. eine Ernennung…. Es muss einen Zeitpunkt gegeben haben, an dem ich hätte Nein sagen können. Ich hab ihn wohl verpasst.

16.45 Uhr – 18.00 Uhr: Die Veteranen-Versorgung reformieren, die Regierung optimieren, das Drogenproblem lösen, vielleicht noch ein bisschen Handel?

18.00 Uhr: 15 Stunden lang heulen.

"Amt für die Delegierung von all der Arbeit an andere“

Oh, fast hätte ich es vergessen: Momentan steckt Kushner auch noch bis zum Hals in der Untersuchung zu den "Verbindungen von Trump-Vertrauten nach Russland, insbesondere zum Kreml“.

kushner jared
Für Spaziergänge mit der Ehefrau wird in Zukunft wohl kaum Zeit bleiben

Die gute Nachricht für Kushner ist die, dass sein neues Amt auch einfach das "Amt für die Delegierung von all der Arbeit an andere“ heißen könnte. Die "Washington Post" beschreibt es folgendermaßen: "Es werden Ideen aus der Wirtschaft gesammelt und möglicherweise einige Regierungsfunktionen privatisiert."

Dieses Arrangement wird intern auch als "SWAT-Team strategischer Berater“ betrachtet und soll frischen Wind nach Washington bringen.

Wir hatten gedacht, Trump würde selbst für den frischen Wind in Washington sorgen.

Natürlich gibt es bereits "SWAT-Teams strategischer Berater“. Man nennt sie Unternehmensberatungen und man könnte diese einfach mit Aufgaben wie der Reformierung der Veteranen-Krankenhäuser betrauen. Aber damit würde man Kushner der Möglichkeit berauben, seine eigene Version von McKinsey aus dem Weißen Haus heraus zu leiten.

Die US-Regierung ist ein "dreibeiniger Hocker"

Dort kann er sein eigenes Prestige aufbauen, während er auf die Mitarbeit von Persönlichkeiten wie “Apple-Geschäftsführer Tim Cook, Microsoft-Gründer Bill Gates, Salesforce-Geschäftsführer Marc Benioff und Tesla-Gründer und Geschäftsführer Elon Musk” pocht. Allesamt Menschen, die bereits einen Vollzeit-Job haben.

Es dauert nicht mehr lange und jemand wird einen Denkanstoß mit dem Titel "Kann Jared Kushner wirklich alles schaffen?“ verfassen müssen – und das einzig aus dem Grund, dass Donald Trump nur sehr wenige Personen zu kennen scheint.

Von Personen, denen er vertraut einmal ganz zu schweigen. Daher wird nach und nach jede Aufgabe auf die Schultern von Menschen verteilt, die einem sehr kleinen und engen Kreis von Beratern angehören. Und mindestens zwei Teile dieses Kreises stellen ihre Abneigung für einander ganz offen zur Schau.

Etwa die Gruppe der Regierungskarrieristen um Stabschef Reince Priebus, denen die Gruppe um Chefstratege Steve Bannon misstraut. Dieser Teil will Karriere-Bürokraten bloßstellen und den administrativen Staat auseinandernehmen, um dann in der Freizeit Muslime und Immigranten zu unterdrücken. Diese Teile stellen zwei der Beine des Konstrukts dar, das Matt Yglesias von der Nachrichtenseite "Vox" "Trumps dreibeinigen Hocker“ nennt.

Für Kushner wird es brenzlich

Das dritte Bein ist die gesamte erweiterte Trump-Familie mit Kushner als Anführer.

Und je länger die Erfolge des Weißen Hauses unter Donald Trump auf sich warten lassen, desto brenzliger wird die Lage für ihn.

Am Ende wird Donald Trump vielleicht gezwungen sein, etwas zu tun, was er unter allen Umständen verhindern will: Seiner Tochter Tiffany einen Job geben – oder auch selbst ein wenig Verantwortung übernehmen.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Huffington Post USA und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt und editiert.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg