Nach der gescheiterten Gesundheitsreform droht Trump das nächste Debakel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
Donald Trump stößt beim geplanten Bau einer Grenzmauer auf Widerstand | Bloomberg via Getty Images
Drucken
  • Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown kündigt Widerstand gegen Donald Trumps Mauer-Pläne an
  • Er will dagegen "sehr hart" vorgehen
  • Damit entwickelt sich Trumps Bauvorhaben zunehmend zu einer politischen Katastrophe

Nach der herben Schlappe bei der Gesundheitsreform droht dem US-Präsidenten Donald Trump ein weiteres Fiasko.

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat ein "sehr hartes", strategisches Vorgehen gegen die von Trump geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.

"Wir werden das menschlich Richtige machen. (...) So behandelt man Menschen nicht", sagte Brown in einem Interview mit dem US-Fernsehsender NBC am Sonntag mit Blick auf illegale Einwanderer. Diese sollen durch das Bauprojekt gestoppt werden.

Mehr zum Thema: Donald Trump scheitert mit Gesetz - womit sich Ivanka in der Zwischenzeit vergnügt, macht den Präsidenten wütend

Trumps Pläne erinnern Brown an die Berliner Mauer

"Lege dich nicht mit Kalifornien an!", sagte Brown an die Adresse von Trump wörtlich. "Ich denke, wir Amerikaner sollten sehr vorsichtig sein, wenn wir radikale Veränderungen wie eine neun Meter hohe Mauer vornehmen, die manche drinnen und manche draußen hält." Die Pläne erinnerten ihn zu sehr an die Berliner Mauer, sagte der Gouverneur.

Im Wahlkampf hatte Trump eine mehr als 3200 Kilometer lange Grenzmauer zu Mexiko versprochen, um illegale Einwanderung einzudämmen. Unternehmen sollen derzeit Vorschläge zum Bau der Anlage einreichen. Unterdessen ist weiter unklar, wie das Projekt finanziert werden soll.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(jg)

Korrektur anregen