Obduktion abgeschlossen: Polizei schließt im Fall des toten HSV-Managers Kraus eine Straftat aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TIMO KRAUS
Obduktion abgeschlossen: Polizei gibt Todesursache des verschwundenen HSV-Managers Kraus bekannt | Instagram
Drucken
  • Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Tod des HSV-Managers Timo Kraus eingestellt
  • Es gebe keine Anzeichen auf eine Straftat

Das Rätsel um den Tod des HSV-Managers Timo Kraus scheint gelöst. Die Polizei hat die Ermittlungen nach Abschluss der Obduktion eingestellt. Sie geht nach der Untersuchung der Leiche des Managers von einem Unglücksfall aus.

Jan Krüger von der Polizeiinspektion Harburg sagte: "Es gibt keine äußeren Verletzungen und keine Hinweise auf eine Straftat". Als Todesursache stehe Ertrinken fest.

Die Leiche von Timo Kraus war am Donnerstag bei den Hamburger Landungsbrücken in der Elbe entdeckt worden. Der 44-Jährige war im Januar nach einer Party in einem Lokal an den Landungsbrücke verschwunden.

Die Ehefrau von Timo Kraus hatte im "Spiegel" Zweifel an einem Unglücksfall geäußert. Sie könne sich nicht vorstellen, dass ihr Mann so viel getrunken habe, dass er in die Elbe gefallen sei.

Auch sei nicht geklärt, warum ihr Mann, nachdem er bereits auf dem Heimweg gewesen sei, zu den Landungsbrücken zurückkehrte und ob er dort alleine war.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg


(pb)