"Tagesthemen" verurteilen Bundesregierung für Umgang mit Armen in Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Seit Mittwoch ist offiziell, was eh schon jeder wusste: Die Kluft zwischen armen und reichen Menschen wird immer größer. Das geht nun auch aus dem aktuellen Armutsbericht der Bundesregierung hervor.

Die Regierung warnt vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft, “die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens”, heißt es in dem Bericht.

Einige Passagen wurden aus dem Bericht gestrichen

Dass es die Regierung mit dem Thema aber nicht so ernst nimmt, wie es scheint, zeigen brisante übereinstimmende Medienberichte.

Das Bundeskanzleramt soll Passagen aus dem Bericht gestrichen haben, wonach Menschen mit mehr Geld einen höheren Einfluss auf politische Entscheidungen haben sollen als Einkommensschwache.

In einem scharfen Kommentar äußerten sich am Abend die “Tagesthemen” zu dem Armutsbericht. Für die Kommentatorin Anna Kyrieleis ist das Dokument “ein echtes Armutszeugnis für diese Bundesregierung”.

Wie Kyrieleis ihr Urteil begründet, seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jds)

Korrektur anregen