Huffpost Germany

"Ein Held": London trauert um den getöteten Polizisten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KEITH PALMER
Londoner Politiker trauern um den getöteten Polizisten: "Ich bin untröstlich" | Metropolitan Police
Drucken
  • Die Londoner trauern um den getöteten Polizisten Keith Palmer
  • Der 48-jährige Familienvater war gestern von einem Angreifer vor dem britischen Prlament erstochen worden
  • Scotland Yard geht von einem islamistischen Attentat aus

Keith Palmer war unbewaffnet, als der Attentäter von Westminster am Mittwochnachmittag auf ihn losstürmte und ihm mit einem Messer in den Hals stach.

Er war Polizist der Metropolitan Police und stand vor dem Parlamentsgebäude in London Wache. Trotz Wiederbelebungsversuchen hat der 48-jährige Vater den Angriff nicht überlebt.

Ein Augenzeuge sagte er britischen Agentur Press Association, der Angreifer sei mit einem großen Messer bewaffnet gewesen und habe sofort begonnen, auf den Polizisten einzustechen. "Ich habe so etwas noch nie gesehen. Ich kann nicht glauben, was ich eben gesehen habe."

Auch viele Parlamentarier wie John Mann reagierten entsetzt. Palmer habe "britische Werte und unsere Demokratie verteidigt. Ein Held. Es wird seinen Lieben das Herz brechen", twitterte er.

Politiker Tom Tugendhardt schrieb: "So sieht Mut aus. Wir stehen für immer in Ihrer Schuld."

"Ich kannte Keith seit 25 Jahren", notierte Politiker James Cleverly. "Wir haben zusammen in der Armee gedient." Palmer sei ein wunderbarer Mann, ein Freund gewesen. "Ich bin untröstlich."

Scotland Yards Anti-Terror-Spezialist Mark Rowley sagte, Palmers sei seit 15 Jahren Polizist gewesen: "Er ging heute zur Arbeit in der Annahme, am Ende seiner Schicht wieder nach Hause zu kommen – und er hatte jedes Recht zu glauben, dass es so kommen würde."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(bp)