Rupert Grint verrät: "Ich habe Ed Sheeran erfunden"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Rupert Grint als sein alter Ego Ed Sheeran

Rotschopf Rupert Grint (28) hat erst kürzlich in der "The Late Late Show" erzählt, dass er auf offener Straße gerne mal für Ed Sheeran (26, "Divide") gehalten wird. Nicht immer klärt er seine vermeintlichen Fans dann auf. Nun hat der "Harry Potter"-Star den Spaß weiter auf die Spitze getrieben. In der MTV-Show "After Hours" betrat Grint mit Gitarre in der Hand, Tattoos auf den Armen und im blauen Flanell-Hemd gekleidet, das Studio als Ed Sheeran und lieferte einen filmreifen Joke ab.

Er müsse nun endlich etwas loswerden, winselte Rupert alias Ed ins Mikrofon. In Wahrheit sei Ed Sheeran seine Erfindung, aber er könne diese Rolle nicht mehr weiter spielen. "Nach Harry Potter wollte ich nur eines, ich wollte noch mehr, ich wollte etwas Magisches erschaffen, also habe ich einen Charakter erschaffen. Er sollte die Stimme eines Engels und unmöglich dünne Barthaare haben. Ich habe eine Gitarre gekauft und einen Packen Flanell-Hemden, und ich habe ihn Ed genannt, Ed Sheeran", witzelte Grint mit ernster Miene.

Das neue Album "Divide" von Ed Sheeran können Sie hier bestellen

Ed Sheeran ist Fluch und Segen zugleich

Und weiter: "Was für ein seltsamer Name, nicht wahr? Nicht so ein cooler Name wie Rupert Grint. Ich hätte niemals geglaubt, dass ihn alle für echt hielten. Er wurde zu meiner größten Beschäftigung und zum Fluch meiner eigenen Existenz." Deshalb könne er nicht mehr sein alter Ego Ed Sheeran sein. Das alles müsse aufhören, führte Grint seinen Scherz fort. Nachdem aber im Publikum einige Mädchen als Teil des Jokes anfingen zu heulen, ruderte Grint zurück, ließ sich die Gitarre geben und sagte: "Dieser Song heißt 'Thinking Out Loud'!"

Clever gemacht von Rupert Grint. So kann er die Erfolgswelle des britischen Chartstürmers auch gut für Werbung in eigener Sache nutzen. Denn aktuell ist der Schauspieler in der neuen Serie "Snatch" zu sehen, ein Reboot des gleichnamigen Filmklassikers von Guy Ritchie aus dem Jahr 2000.