Huffpost Germany

"Penis-Wolkenkratzer": Donald Trumps Schwiegersohn plant umstrittenes Gebäude in New York

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JARED KUSHNER
Trumps Schwiegersohn Jared Kushner | Bloomberg via Getty Images
Drucken

Das Unternehmen von Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner hat Pläne für einen neuen Wolkenkratzer in New York präsentiert.

Genauer gesagt will Kushner - der auch als Berater des Weißen Hauses arbeitet - ein altes Gebäude renovieren. So weit so gut.

Oder auch nicht. Denn die Pläne sorgen bei vielen New Yorkern und Amerikanern für Spott. Denn die Form des Hauses erinnert sie vor allem an eines: einen Penis.

Hier sind einige der besten Reaktionen auf New Yorks kommende Hochhaus-Attraktion:

Ein anderer Twitternutzer reagiert mit einem Wortspiel: "Die Architekten mussten wohl ihre Kenntnisse auffrischen" (boner beschreibt im englischen eine Erektion).

"Aus der Perspektive eines Ingenieurs, sind Erektionen wie diese aufwendig in Stand zu halten", twittert ein weiterer User.

Wieder ein anderer fühlt sich an den Psychoanalytiker Freud erinnert und schreibt: "Das ist alles andere als subtil. Freud wäre mit diesem Fall in fünf Sekunden fertig."

Diese Gifs sprechen wiederum für sich:

Ein anderer spielt auf die Hausnummer 666 des Gebäudes an und schreibt: "Wenn ich mir das Design und die Hausnummer ansehe, dann muss das Gebäude der 'Teufelsdildo' heißen."

Andere sprechen wiederum von einem "Swarowski-Penis".

Ein weiterer Nutzer warnt: "Wenn sie für mehr als vier Stunden so bleiben, dann ist das ein Notfall."

Eine Nutzerin nennt das Gebäude schlicht einen "Penisverlängerer":

So amüsant der Spott ist, die Geschichte hat auch durchaus einen ernsten politischen Hintergrund. Denn wie das "Wall Street Journal" berichtet, könnte der Bau verzögert werden - weil Kushner für die Regierung arbeitet, sehen Stadtpolitiker einen möglichen Interessenkonflikt.

Auf den "Penis-Wolkenkratzer" werden die New Yorker möglicherweise noch etwas warten müssen.

Dieser Text erschien zuerst bei der Huffington Post USA und wurde von Benjamin Reuter übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)