Huffpost Germany

In New York könnte schon bald der verrückteste Wolkenkratzer der Welt entstehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THE BIG BEND
Oiio Studio
Drucken

Viel Platz zum Bauen ist in Manhattan nicht mehr. Der New Yorker Stadtteil verlangt geradezu nach platzsparender Architektur - also nach Wolkenkratzern.

Zu architektonischen Legenden wie dem Empire State Building, dem Chrysler Building und dem Rockefeller Center könnte sich bald ein neues bauliches Meisterwerk gesellen. Der verrückteste Wolkenkratzer der Welt: the Big Bend.

the big bend

Entworfen wurde das "längste" Hochhaus der Welt vom griechischen Architekturbüro Oiio. Es sieht aus wie ein großes auf den Kopf gestelltes U. Und wäre von einem Ende zum anderen insgesamt 1,22 Kilometer lang.

In New York sei man "besessen von Höhe", schreiben die Architekten auf ihrer Website. "Aber was wäre, wenn wie Höhe durch Länge ersetzen würden?" Wenn es gelänge, die Struktur des Gebäudes zu biegen, würde eines der "prestigeträchtigsten Gebäude von ganz New York" entstehen.

the big bend

"The Big Bend" soll, wenn es nach den Architekten geht, im Westen der 57ten Straße südlich des Central Park entstehen. Die Gegend ist als Milliardärsstraße bekannt.

the big bend

Auffällig ist, dass der Wolkenkratzer aus einer sehr schlanken Struktur bestehen soll. Doch das entspricht dem Trend, nach dem gerade in dieser Gegend New Yorks neue Gebäude entstehen.

big bend

Das Skyscraper Museum hat diesen Hochhäusern den Spitznamen "Super-Slenders", die "Super-Schlanken", gegeben.

Aber nicht jeder in New York ist begeistert von dem ambitionierten Projekt. Kritiker wenden sich gegen die große Anzahl an Luxus-Wolkenkratzern in der Metropole. Die hohen Gebäude würden den Central Park in den Schatten tauchen.

Mehr zum Thema: Hier entsteht ein Wolkenkratzer, der die Architektur revolutionieren wird

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.


(bp)