"Tagesthemen" greifen in der Türkei-Debatte die Bundesregierung an: "Sie macht sich zum Mittäter"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Erst vergangene Woche haben sich die “Tagesthemen” so deutlich wie nie in der Türkei-Debatte geäußert. "Das Maß ist voll", sagte Kommentator Markus Preiß in Richtung der türkischen Regierung – und in Richtung Europa, das sich viel zu viel gefallen lasse.

Restle richtet sich an die Bundesregierung

Jetzt legt die Nachrichtensendung nach – diesmal richtet sie eine ähnliche Kritik ganz konkret an die Bundesregierung. Kommentator Georg Restle bezieht sich auf den Vorwurf der Türkei, Deutschland würde Terrororganisationen wie die PKK unterstützen.

Und das nur, weil einige Kurden bei einer friedlichen Demonstration in Deutschland das Bild des PKK-Führers Abdullah Öcalan bei sich getragen hätten.

Öcalan oder Erdogan?

Dabei steht für Restle eine ganz andere Frage im Raum. Nämlich die Frage, wer der wahre Terrorist ist: der PKK-Führer Abdullah Öcalan – oder Präsident Erdogan?

Restle sei klar, dass die PKK eine Organisation sei, die nicht unterschätzt werden dürfe. Aber viel dramatischer sei das Handeln der türkischen Regierung, die jeden aus dem Weg schaffe, der ihre geplante Abschaffung der Demokratie nicht unterstütze.

Daher ist Restles Forderung eindeutig: Die deutsche Regierung dürfe sich von der Türkei nicht vorschreiben lassen, wer in Deutschland als Terrorist zu gelten habe. Ansonsten mache sie sich mitschuldig.

Was Kommentator Georg Restle zu sagen hat, seht ihr oben im Video.

Auch auf HuffPost:

Die Türkei sagt den EU-Beitritt ab - weil sie Europa für undemokratisch hält

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jds)

Korrektur anregen