Mann baut seit Jahren an Iglu - man kann sein Werk erst beurteilen, wenn man es von innen gesehen hat

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Von außen sieht es aus wie ein ganz normales Iglu. Doch was der Schwede Tim Linhart seit gut 20 Jahren in dieser Eishöhle veranstaltet, lockt jedes Jahr unzählige Menschen in die schwedische Kleinstadt Luleå.

"Ich habe absolut nichts von Musik gewusst"

Der Schwede hat eine Art Iglu-Konzertsaal gebaut. Bereits vor 30 Jahren hat er sein allererstes Instrument aus Eis gebaut. "Als ich mit diesem Projekt angefangen habe, habe ich absolut nichts von Musik gewusst", sagt Tim Linhart heute.

"Eis-Instrumente lassen sich einfacher reparieren"

Doch der erste Klang des Instruments überzeugte ihn so sehr, dass er weiter machen wollte. Es dauere ungefähr eine Woche, bis ein Eis-Instrument fertig sei. Linhart arbeite sehr gerne mit Eis, schließlich seien die Instrumente so einfacher zu reparieren.

Für Tim Linhart ist die Musik ein guter Grund, um das Haus an kalten Wintertagen zu verlassen. Und das sehen die Menschen genauso. Die Musiker im Konzert-Iglu verzaubern die Gäste mit den Klängen von Eis-Geigen, Xylophonen und Kontrabässen.

Im Video oben seht ihr eine kleine Kostprobe der "eiskalten" Musik.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(jg)

Korrektur anregen