WIRTSCHAFT
21/03/2017 18:13 CET

Wenn ihr diese ARD-Doku gesehen habt, könnte euch beim nächsten Flug mit Ryanair mulmig werden

Bei Ryanair gibt es Flüge quer durch Europa für ein paar Euro. Zurecht fragen sich Passagiere und Kritiker, wie das Geschäftsmodell funktioniert. Der Preiskampf geht am Ende womöglich auf Kosten der Sicherheit der Passagiere.

Die ARD hat in Ihrer aktuellen Sendung "Profit. Auf Kosten aller? – Der gnadenlose Preiskampf der Billigairlines“ beunruhigende Fakten herausgefunden.

1. Spardruck beim Personal:

Die Piloten sind nicht bei Ryanair direkt angestellt. Sie werden über einen Personalvermittler bezahlt. Dafür müssen sie sich scheinselbständig machen. Das bedeutet, dass sie kein Geld bekommen, wenn sie nicht arbeiten.

Deswegen arbeiten viele Piloten auch, wenn sie krank sind. Das ist gefährlich. Denn schon ein Schnupfen stört laut Ärzten das Gleichgewichtsgefühl.

2. Spardruck beim Treibstoff:

Auch beim Sprit wird gespart. Ryanair-Flieger tanken weniger Sprit, als die Konkurrenz. Verläuft die Strecke wie geplant, ist das kein Problem. Bei Umwegen oder Schleifen mussten Ryanair - Flugzeuge aber sogar schon wegen zu wenig Sprit auf anderen Flughäfen notlanden.

Einen weiteren Vorwurf und wie Ryanair darauf reagiert, seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ame)

Sponsored by Knappschaft