Huffpost Germany

Düsseldorf könnte als erste deutsche Stadt "Kiffer-Ausweise" ausstellen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CANNABIS
Gibt es in Düsseldorf bald legal Cannabis zu kaufen? Das Gesundheitsamt will 2018 eine Studie starten | Juanmonino via Getty Images
Drucken
  • Düsseldorf will als erste deutsche Stadt den Konsum von Cannabis legalisieren
  • Das Gesundheitsamt plant gerade eine Studie mit 500 Personen
  • Diese könnten innerhalb der Studie mit einem Ausweis legal Cannabis kaufen

Düsseldorf will die erste deutsche Stadt werden, in der Cannabis legal konsumiert werden kann. Dazu planen die SPD, die FDP und die Grünen im Düsseldorfer Rathaus derzeit zwei Studien. Sie sollen untersuchen, wie sich Cannabis-Konsums auf die Menschen auswirkt.

Eine der Studie sieht vor, dass 500 ausgewählte Personen mit einem Ausweis legal Cannabis kaufen können, berichtetdie Kölner Tageszeitung "Express".

Studie könnte im Frühar 2018 starten

Bereits im August 2015 hat das Düsseldorfer Rathaus für eine "lizenzierte Abgabe von Cannabisprodukten" gestimmt. Die Finanzierung der wissenschaftlichen Vorstudie sei momentan noch nicht geklärt, berichtet der "Express". Ein Budget von 20.000 Euro sei veranschlagt, eventuell könnte das sogar über eine "Crowdfunding-Aktion" geschafft werden.

Die große medizinische Studie mit 500 Testpersonen könne dann im Frühjahr 2018 beginnen und würde von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf betreut werden. Das Betäubungsmittelgesetz erlaubt den Cannabis-Konsum für wissenschaftliche oder medizinische Zwecken.

Das sind die Voraussetzungen für die Studie und den Ausweis

Die Testpersonen der Studie sollen demnach laut "Express" einen Ausweis erhalten, mit dem sie Cannabis legal in Apotheken kaufen können.

Das sind die Bedingungen für den "Cannabis-Ausweis": Die Testpersonen der Studie müssen gesund sein und dürfen keine anderen Drogen konsumieren. Außerdem müssen die Teilnehmer mindestens 25 Jahre alt sein. Die Altersobergrenze liegt bei 75 Jahre alt.

Der Gesundheitsdezernent Prof. Andreas Meyer-Falcke (FDP) sagt dazu gegenüber "Express": "Aus medizinischer Sicht ist es ratsamer, nach dem 18. Geburtstag, der eigentlichen Volljährigkeit, noch zu warten, weil das menschliche Gehirn mit 18 noch weiter wächst. Politisch haben wir uns deswegen auch darauf verständigt, die Grenze höher anzusetzen."

Schon rund 180 Düsseldorfer Apotheken hätten ihre Zustimmung signalisiert, berichtet der “Express”. Auch die Preiskategorie und die Cannabis-Qualität seien nur vage formuliert. Laut Angaben des Blattes soll die Droge nicht teurer als bei illegalen Straßenhändlern sein und von staatlich kontrollierten Anbaubetrieben kommen.

Sollte die Studie positive Ergebnisse liefern, könnte Düsseldorf für den legalen Kauf von Cannabis für jeden Erwachsenen plädieren.

Das sind die Voraussetzungen für die Studie und den Ausweis

Der Plan der SPD, der FDP und der Grünen blieb nicht ohne Kritik. Die CDU ist gegen den Vorschlag und nennt die Vorgehensweise "verlogen", berichtet die "Welt".

Der Düsseldorfer Gesundheitsdezernent, Andreas Meyer-Falcke (SPD), schätzt die Erfolgschancen gegenüber dem Blatt derzeit als "fifty-fifty" ein.

Der Bundestag hatte im Januar einstimmig beschlossen, Cannabis als Medizin auf Rezept freizugeben. Seit dem 10. März können Ärzte nun schwerkranken Patienten Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden.

Mehr zum Thema: Hanf auf Rezept: Deshalb wollen Krankenkassen die Therapien nicht bezahlen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)