Als das Mädchen sieht, was auf seinem Starbucks-Becher steht, rennt es sofort nach Hause

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STARBUCKS GIRL
Mädchen entdeckt Beleidigung auf Starbucks-Becher. | Zhang Peng via Getty Images
Drucken

Es ist ein Running-Gag bei Starbucks, dass die Namen auf den Bechern immer falsch geschrieben werden.

Während viele Kunden darüber lachen können, vermieste ein Starbucks-Mitarbeiter der 11-jährigen Teigahn Sangster aus Edinburgh ordentlich den Tag.

Das Schulmädchen war mit seinen Freunden unterwegs, als sie eine kleine Pause in einem Starbucks einlegten. Dort bestellte sich Sangster einen Caramel Frapuccino. Als sie ihren Becher in der Hand hielt, entzifferte ihre Freundin, was darauf stand: "Fat" oder vielleicht auch "fato", also "fett".

Haben sie die Starbucks-Angestellten beleidigt?

Das junge Mädchen war bestürzt und beleidigt - fanden sie die Starbucks-Angestellten etwa zu dick? "Als ich gesehen habe, was darauf stand, wollte ich nur noch nach Hause gehen", sagte Sangster britischen Medienberichten zufolge.

Das Mädchen rief ihre Mutter an, die sich daraufhin an die Öffentlichkeit wandte. Sie sagte, sie sei von dem Vorfall "angeekelt".

Ford sagte weiter: "Ich war so wütend, als ich hörte, was passiert war. Ich sagte ihr, sie solle den Becher mit nach Hause nehmen. Sie sagte mir: 'Das ist doch egal Mama, ich bin fett.' Es war wirklich traurig, das zu hören. Es hat ihr Selbstbewusstsein zerstört, das ist schrecklich."

Die Mutter betonte auch, dass ihre Tochter eine normale Figur habe. Sie sagte: "Die Angestellten brauchen Extra-Training - und wenn es ein persönlicher Angriff war, dann sollte die Person gemaßregelt werden, das ist einfach nur widerlich."

Mehr zum Thema: Starbucks-Kunde hinterlässt Mitarbeiterin einen Zettel – beim nächsten Besuch empfängt ihn die Polizei

Starbucks will Ermittlungen einleiten

Ein Starbucks-Sprecher äußerte sich ebenso zu dem Vorfall. "Es tut uns leid, dass dieser Vorfall die Familie so verärgert hat. Wir werden Ermittlungen einleiten, um herauszufinden, ob die Angestellten das mit Absicht geschrieben haben. Wir würden uns gerne bei der Familie persönlich entschuldigen."

Außerdem betonte der Sprecher, dass es unklar sei, ob der Angestellte wirklich "fett" auf den Becher geschrieben habe - vielleicht habe er sich auch nur verschrieben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ben)

Korrektur anregen