Wirtschaftsministerin Zypries sagt Trump den Kampf an: "Wir verklagen ihn"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRIGITTE ZYPRIES
Wirtschaftsministerin Zypries sagt Trump den Kampf an: "Wir verklagen ihn" | Fabrizio Bensch / Reuters
Drucken
  • Wirtschaftsministerin Zypries glaubt nicht, dass der alle seine Drohungen wahr macht
  • Sollte er allerdings doch die angekündigten Strafzölle einführen, schließt sie auch eine Klage nicht aus

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries sieht den "America first"-Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump gelassen entgegen. "Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Donald Trump nicht beratungsresistent ist", sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Trump am Freitag in Washington.

"Es sind ja viele Sachen, die er (Trump) bisher angekündigt hat und nicht gemacht hat. Und die, die er gemacht hat, mit denen ist er ja noch nicht sonderlich erfolgreich gewesen."

"Für die Wirtschaft ist Unsicherheit immer Gift"

Trump hatte als erster US-Präsident angedroht, mit Protektionismus und Strafzöllen gegen den deutschen Handelsüberschuss mit den USA vorzugehen. "Es gibt Ankündigungen, aber es gibt ja keinerlei reales Verhalten. Und für die Wirtschaft natürlich ist Unsicherheit in dieser Form immer Gift", sagte Zypries.

Die USA seien auch von den deutschen Waren abhängig. "Die Amerikaner brauchen unsere Maschinen und unsere Anlagen. Die kaufen sie, weil sie ihre Industrie besser machen wollen", sagte sie.

"Ich setze ein Stück weit auf Vernunft"

Sollte Trump tatsächlich Strafzölle für importierte Waren einführen, schließt Zypries auch eine Klage bei der Welthandelsorganisation WTO nicht aus.

"Ich setze ein Stück weit auf die Vernunft, und ich setze auch auf die Gerichte. Ich meine, das wäre nicht das erste Mal, dass Trump vor den Gerichten scheitert." Die WTO habe festgelegt, dass für die Einfuhr von Autos keine Steuer von mehr als 2,5 Prozent erhoben werden darf.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.