Huffpost Germany

Die CSU will mit einer Facebook-Anzeige eine zweifelhafte Wählergruppe auf sich aufmerksam machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEEHOFER
Die CSU will mit einer Facebook-Anzeige eine zweifelhafte Wählergruppe auf sich aufmerksam machen | Screenshot/Facebook
Drucken
  • Die CSU umwirbt russischsprachige Wähler in Deutschland
  • Auf Facebook hat die Partei Russische Werbung gepostet
  • Damit hat die CSU gezielt Fans des Propaganda-Kanals "RT" angesprochen

Normalerweise ist die CSU der Ansicht, dass in Deutschland gefälligst Deutsch gesprochen werden soll. Das gilt natürlich auch für Flüchtlinge. Doch offenbar nicht für Russen in Deutschland.

Auf ihrem offiziellen Facebook-Account hat die CSU auf Russisch geworben. Das bestätigte die Partei auf Anfrage von "Zeit Online". Facebook-Nutzer haben Screenshots von der ungewöhnlichen CSU-Werbung gemacht.

Neben einem Foto von Horst Seehofer steht auf Russisch der Satz: "Wir wollen keine Republik, in der linke Kräfte und der Multikulturalismus die Vorherrschaft haben." Nach Informationen von "Zeit Online" gab es auch ein Plakat des CSU-Generalsekretärs Andreas Scheuer. Daneben hätte gestanden: "Der deutsche Pass ist keine Ramschware."

Die CSU wollte sich nicht weiter dazu äußern

Mit dieser russischen Werbung wandte sich die CSU anscheinend gezielt an Fans von Putins Propagandakanal Russia Today (RT), den der russische Staat finanziert. Denn nur wer dem deutschen RT-Ableger auf Facebook folgt, habe die Inserate laut "Zeit Online" sehen können.

Die CSU-Zentrale in München wollte sich nicht genauer zu der Kampagne äußern, wie "Zeit Online" berichtet. Ein Sprecher habe lediglich gesagt, man werde "alle Möglichkeiten nutzen, um Wähler anzusprechen." Und: "Unterschiedliche Anliegen erfordern zwangsläufig auch eine passgenaue Ansprache. Das gilt für unterschiedliche Zielgruppen, wie etwa auch die Russlanddeutschen."

Seitdem sich die Werbung im Netz verbreitet, hat die CSU sie offenbar gelöscht.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Am gestrigen Donnerstag ist Horst Seehofer wieder mal nach Russland geflogen: Er will seine Zusammenarbeit mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin pflegen.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.