Paket-Bombe an Schäuble kam aus Athen - doch der angebliche Absender weiß nichts davon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOLFGANG SCHUBLE
Paket-Bombe an Schäuble kam aus Athen - doch der angebliche Absender weiß nichts davon | Getty Images
Drucken
  • Die Paket-Bombe an das Finanzministerium wurde in Athen verschickt
  • Als Absender stand ein konservativer, griechischer Oppositionspolitiker auf dem Päckchen
  • Der bestreitet jede Verbindung zu der Sprengstoff-Sendung

Im Berliner Bundesfinanzministerium ist in der Poststelle ein gefährliches Paket mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder entdeckt worden. Das sogenannte Blitzknallgemisch hätte laut Polizei beim Öffnen zu erheblichen Verletzungen führen können.

Das Paket wurde nach Angaben der griechischen Regierung in Athen verschickt, als Absender stand der stellvertretende Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) auf dem Päckchen.

Mitarbeiter der Poststelle hatten das Paket geröntgt und Alarm geschlagen. Den Zünder entschärften Spezialisten daraufhin noch in der Poststelle, den Rest des Pakets machten sie auf einem Sprengplatz der Polizei unschädlich. Verletzt wurde niemand.

Ob das Paket an Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) adressiert war, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Die "Bild"-Zeitung und die "B.Z" berichteten, es sei direkt an den Minister geschickt worden.

Kein Paket sondern ein dicker Umschlag

Am Abend sagte eine Sprecherin des Ministeriums für Bürgerschutz in Athen, dass die deutschen Behörden mit den griechischen Kollegen Kontakt aufgenommen hätten. Nach ihren Angaben habe es sich nicht um ein Paket, sondern um einen dicken Umschlag gehandelt.

Als Absender habe der Name des stellvertretenden ND-Chefs Adonis Georgiadis darauf gestanden, sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Georgiadis bestätigte das über den Kurznachrichtendienst Twitter. "Es ist kein Witz, es ist leider wahr", twitterte er. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Der oder die Terroristen haben wohl meinen Namen genommen, weil ich in Griechenland als Freund von Herrn Schäuble gelte."

Nicht die erste Bombe aus Griechenland

Bereits im November 2010 war im Kanzleramt ein Sprengstoff-Päckchen aus Griechenland entschärft worden, das an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) adressiert war. Die Bundesregierung sah damals einen Zusammenhang mit einer Serie von Briefbomben, die in Athen verschickt worden waren.

Nach Angaben der Polizei kann der im Bundesfinanzministerium entdeckte Stoff zur Herstellung von Pyrotechnik verwendet werden. Nach dem Fund mussten Mitarbeiter die Poststelle und umliegende Räume des Hauses nahe dem Potsdamer Platz sofort verlassen.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.


(bp)

Korrektur anregen