CDU-Wirtschaftsexperte Fuchs hofft auf Leitzinserhöhung: "Wichtiges Zeichen für Sparer"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL FUCHS CDU
(GERMANY OUT) Berlin, ZDF, Polit-Talk Maybrit Illner spezial, Thema: Griechenland stimmt ab.Schicksalswahl für Europa? Foto: Michael Fuchs (CDU), stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion (Photo by Popow/ullstein bild via Getty Images) | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • Der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs erwartet ein "Ende der Super-Niedrigzinsen"
  • Die US-Notenbank Fed will um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit ihre Entscheidung bekanntgeben

Wenn die Federal Reserve an den Leitzinsen dreht, hält die Finanzwelt den Atem an. Die Schwingungen, die von Washington ausgehen, sind für die Weltwirtschaft enorm. Eine leichte Erhöhung gilt diesmal als fast sicher.

"Es ist nur natürlich, dass die Periode der Super-Niedrigzinsen irgendwann auch einmal zu Ende geht", sagte der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs der Huffington Post. "Die gute Wirtschaftslage lässt die Konjunktur anziehen, auch in den USA, und die Zinsen steigen wieder."

"Natürlicher und notwendiger Prozess"

Die Zinswende sei ein "ganz natürlicher und notwendiger Prozess". Der sei auch ein "gutes und wichtiges Zeichen für Sparer und die Verzinsung von Altersvorsorge-Leistungen", sagte Fuchs.

Die US-Notenbank Fed wollte um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit ihre Entscheidung bekanntgeben. Am Markt wird fest mit einer weiteren Leitzins- Anhebung gerechnet - es wäre das dritte Mal nach der Finanzkrise.

Folgen auch für Europa

Die Zinsanhebung in den USA könnte der Startschuss für eine Anhebung der Zinsen auch in Europa sein. Da die Aktien- und Immobilienmärkte derzeit vom billigen Geld befeuert werden, könnte eine Zinserhöhung die Märkte einbrechen lassen.

Eine Zinsanhebung nach einer Zeit der Niedrigzinsen ging in der Vergangenheit regelmäßig einem Einbruch der Aktienmärkte voraus: so zum Beispiel 1987 (Schwarzer Montag), 2000 ("New Economy"-Krise) und 2008 (Platzen der Immobilienblase in den USA).

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..