EU-Beitritt der Türkei: Große Mehrheit der Deutschen will einen Abbruch der Verhandlungen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EUROPEAN UNION TURKEY
EU-Beitritt der Türkei: Große Mehrheit der Deutschen will einen Abbruch der Verhandlungen | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Die Mehrheit der Deutschen ist für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
  • Das zieht sich durch Altersgruppen, Geschlechter und Partei-Anhängerschaft
  • Bei den Anhängern der AfD sind die meisten für den Abbruch der Verhandlungen

Das Verhältnis Deutschlands mit der Türkei wird Tag für Tag schlechter. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft Beleidigungen und absurde Nazi-Vergleiche gen Europa.

Und natürlich bleibt so eine Lage nicht ohne Konsequenzen. Die Rufe nach deinem m Ende der EU-Beitrittsverhandlungen werden lauter. Nicht nur Politiker, sondern auch fast zwei Drittel der Deutschen (64,2 Prozent) sind dafür, dass sich Deutschland für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei einsetzt.

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa für die "Bild"-Zeitung. Nur jeder Zwölfte (11,9 Prozent) ist anderer Ansicht, der Rest macht keine Angaben.

Von den Grünen-Wählern wollen die wenigsten den Abbruch

Diese Mehrheitsmeinung ist unabhängig von Geschlecht, Alter und Partei-Anhängerschaft. Wenig verwunderlich ist: Bei den Wählern der Grünen (51,5 Prozent) ist die Mehrheit für den Abbruch der Beitrittsverhandlungen am geringsten, bei den Wählern der AfD (84,6 Prozent) am höchsten. Dazwischen liegen die Wähler der Linken (77,5 Prozent), der FDP (77,1 Prozent), der SPD (73,2 Prozent) und der CDU/CSU (70,3 Prozent).

Auch bei Befragten mit Migrationshintergrund (59 Prozent) gibt es eine deutliche Mehrheit, die sich für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei ausspricht.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.


(bp)

Korrektur anregen