NACHRICHTEN
15/03/2017 14:47 CET | Aktualisiert 15/03/2017 15:05 CET

Der "König von Deutschland" muss wegen Untreue in Haft

dpa
Der "König von Deutschland" muss in Haft

Peter F., selbsternannter "König von Deutschland", muss in Haft. Das meldet die "Bild"-Zeitung. Das Landgericht Halle verurteilte ihn zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis.

Der Mann wurde wegen Untreue angeklagt. Der 51-Jährige soll laut Anklage in Wittenberg von 2009 bis 2013 ohne Genehmigung Bankgeschäfte betrieben haben. Demnach sollen 574 Kunden insgesamt 1,7 Millionen Euro auf Sparbücher eingezahlt haben. In 27 Fällen soll sich der Angeklagte selbst bedient und rund 1,3 Millionen Euro veruntreut haben. Das Geld sei verschwunden.

Verteidigung hatte Freispruch gefordert

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Er habe nur dem Gemeinwohl gedient.

Der Mann wird der Gruppe der "Reichsbürger" zugeordnet. Diese erkennen die Existenz des deutschen Staates nicht an. Peter F. streitet ab, der Bewegung anzugehören.

Mehr zum Thema: Erfurt hat einen Trick gefunden, sich einen "Reichsbürger" vom Hals zu schaffen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Sponsored by Trentino