Huffpost Germany

Wer in China Flugbegleiter werden will, muss diese Tortur über sich ergehen lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Für viele junge Menschen ist die Arbeit als Stewardess oder Steward immer noch ein absoluter Traumberuf. Allerdings müssen sie immer adrett gekleidet sein und die Umgangsformen perfekt beherrschen.

Chinesische Perfektion

Wenn ihr das nächste Mal mit einer chinesischen Airline fliegt, achtet darauf, wie ihr euren Kaffee serviert bekommt und wie die Sicherheitshinweise vorgeführt werden.

Denn dahinter steckt viel Arbeit.

In verschiedenen Schulen des Landes werden Stewardessen und Stewards perfekt ausgebildet. Hier trainieren die Anwärterinnen beispielsweise mit verschiedenen Utensilien, wie man gerade steht und dabei auch noch perfekt lächelt.

Utensilien als Hilfsmittel

Das ruhige Stehen kann auch mit einer Flasche auf dem Kopf trainiert werden. Auch die Haltung der Beine muss in der Ausbildung perfektioniert werden.

Was zunächst komisch wirkt, hat aber auch einen tieferen Sinn. Die Anwärterinnen und Anwärter müssen lernen, wie man sich an Board effektiv verteidigt.

Provisorische Kampfkurse

Deshalb gibt es während der Ausbildung auch Kung-Fu- und Taekwondo-Kurse. So sollen sich die Flugbegleiter effektiv gegen Störenfriede und gegebenenfalls auch Angreifer wehren können.

Der Schein trügt also: Diese Flugbegleiter können mehr, als man vielleicht auf den ersten Blick denkt.

Die Trainingsbilder seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(pb)