Huffpost Germany

Streit um Auftritte türkischer Minister: Ankara bestellt niederländischen Botschafter ein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
Streit um Auftritte türkischer Minister: Ankara bestellt niederländischen Botschafter ein | POOL New / Reuters
Drucken
  • Die Türkei bestellt den niederländischen Botschafter ein
  • Grund sind Einreiseverbote für türkische Minister und das Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten
  • Unterdessen kann der niederländische Konsul in Istanbul wieder in sein Haus

Die Türkei hat den niederländischen Botschafter einbestellt. Grund sei die Behandlung der türkischen Minister sowie ein Polizeieinsatz gegen Türken in Rotterdam gewesen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Die niederländische Polizei war am Sonntag gegen türkische Demonstranten vorgegangen, die gegen die Einreiseverbote für türkische Politiker auf die Straße gegangen waren.

Die niederländische Regierung pocht auf eine offizielle Entschuldigung Ankaras. Vor allem die Beschuldigungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der die Niederländer faschistisch und Nazis genannt hatte, müssten vom Tisch, sagte der sozialdemokratische Vizepremier, Lodewijk Asscher, am Montag im niederländischen Radio. "Es ist äußerst widerlich, dass ausgerechnet wir - mit unserer Geschichte - als Nazis beschimpft werden."

Konsulat war vollständig abgeriegelt

Die neutralen Niederlande waren im Zweiten Weltkrieg von 1940 bis 1945 von den Deutschen besetzt. Das Land hatte sehr unter der Besatzung und Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten gelitten. Etwa 104 000 jüdische Niederländer waren deportiert und von den deutschen Nazis ermordet worden.

Während dessen kann der niederländische Generalkonsul in Istanbul, Robert Schuddeboom, sein Konsulat in der türkischen Metropole wieder frei betreten und verlassen. Das verlautete am Montag aus europäischen Diplomatenkreisen in Istanbul.

Mehr zum Thema: Linken-Politikerin Demirel: "Diskriminierung treibt Menschen in Erdogans Hände"

Im Streit um das Auftrittsverbot türkischer Minister in den Niederlanden war es am Samstag und Sonntag war es vor dem Konsulat zu Protesten gekommen. Die türkische Polizei hatte die diplomatische Vertretung vorübergehend vollständig abgeriegelt. Auch am Montag war vor dem Konsulat eine massive Polizeipräsenz zu sehen. Der Generalkonsul wohnt im Konsulat, das im Zentrum der Millionenmetropole liegt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.