Negierende Erziehung: Deshalb solltet ihr euch dagegen entscheiden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHILD ALONE
Bei der negierenden Erziehung werden die Kinder durch ihre Eltern vernachlässigt | SinanAyhan via Getty Images
Drucken
  • Die Kinder erfahren in der negierenden Erziehung keine UnterstĂĽtzung in der Entwicklung
  • AusschlieĂźlich die AuĂźeneinflĂĽsse steuern die Entwicklung des Kindes
  • Die Folgen einer negierenden Erziehung sind emotionale und soziale Vernachlässigung

Bei der sogenannten negierenden Erziehung, die in keiner Form einer Erziehung im aktiven Sinn ähnelt, übernehmen die Eltern und Erzieher keinerlei Aufgaben. Das Kind erfährt keine direkte Ansprache und bleibt überwiegend sich selbst überlassen.

Die Eltern spielen keine aktive Rolle im Leben ihres Kindes und nehmen nicht an den natĂĽrlichen Entwicklungsschritten teil.

Ausschließlich die Außenwelt, beispielsweise der Kindergarten, die Schule und eventuelle Freizeitaktivitäten, nehmen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Es handelt sich um eine traurige Nicht-Erziehung durch verantwortungslose Eltern. So lässt sich die Kritik zusammenfassen, die zum Beispiel die Erziehungsseite "Kindererziehung.com" ausführt.

➨ Mehr zum Thema: Laissez-faire Erziehung bietet Kindern Freiheit - und das kann zu Problemen führen

Kinder erhalten keinerlei Bezugspunkte und UnterstĂĽtzung


Bei einer negierenden Erziehung setzt oftmals eine hohe emotionale und soziale Vernachlässigung und Abstumpfung ein. Die Kinder bleiben sich selbst überlassen, finden keine emotionale und kommunikative Unterstützung und keine Bezugspunkte zu ihren Eltern und sind demzufolge isoliert.

Mit der Vernachlässigung des Kindes bei dieser Art der Nicht-Erziehung kommt es in zahlreichen Fällen zu körperlicher Gewalt – zusätzlich zu der seelischen Grausamkeit, einem Kind keinen emotionalen Anker innerhalb der Familie zu bieten.

➨ Mehr zum Thema: Die moderne Kindererziehung wird nicht versagen

Oft werden Kinder bei einer negierenden Erziehung den Eltern wegen Vernachlässigung entzogen

Eine emotionale Bindung bauen die Familienmitglieder von Anfang an nicht auf_ Kinder, die im negierenden Erziehungsstil erzogen werden, können als Erwachsene in zahlreichen Fällen Schwierigkeiten haben, sich in ein soziales Umfeld zu integrieren und einzufügen.

Die negierende Erziehung stellt einen Missbrauch am Kind dar, da das Kind kein Lob, keine Zuwendung und keine Regeln für eine klare Orientierung erhält, während die Eltern als Erziehende ihre Verantwortung ignorieren, so die Kritik der Informationsseite.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png
Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Um diesen Missbrauch zu beenden, entzieht die öffentliche Hand die Kinder, die in diesen traurigen Verhältnissen aufwachsen, teilweise ihren Eltern. Das Kindeswohl hat hier Vorrang.

Die negierende Erziehung hat schwerwiegende Folgen

Die Auswirkungen dieser Nicht-Erziehung durch das negierende Verhalten der Eltern sind für die Kinder traurigerweise oftmals ein geringes Selbstwertgefühl. Aber auch eine nicht entwickelte und entfaltete Persönlichkeit und eine weitaus höhere Anfälligkeit für Drogen- und Alkoholprobleme als bei Kindern, die nicht dieser Behandlung ausgesetzt waren, können die Folgen sein.

Mehr zum Thema:
➨ Alternative Erziehung baut auf Zuwendung und Lob - das steckt dahinter
➨ Autokratische Erziehung: Diese Probleme ergeben sich für Kinder
➨ Demokratische Erziehung: Darauf sollten Eltern für ihr Kind achten

(tasc/cho)

Korrektur anregen