Huffpost Germany

Diese Mutter sieht nach 7 Jahren Koma das erste Mal ihre Tochter - so berührend war ihre Begegnung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die mittlerweile siebenjährige Marija Kovacevic ist ohne ihre Mutter aufgewachsen. Doch jetzt gibt es neue Hoffnung, dass die junge Frau bald am Leben ihrer Tochter teilnehmen kann.

Danijela Kovacevic aus Serbien erlitt nach der Geburt ihrer Tochter im Jahre 2009 einen Herzstillstand, der durch eine Blutvergiftung verursacht wurde. Die Ärzte konnten ihr Herz zwar wieder zum Schlagen bringen - aber die junge Mutter lag seitdem im Wachkoma.

"Sie gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie sie umarmen wird"

Ihre Familie wollte nicht aufgeben und sammelte Geld, um die junge Frau in einer speziellen Klinik behandeln zu lassen. Währenddessen musste Marija sieben Jahre ohne ihre Mutter aufwachsen. "Nach der Schule geht Marija jeden Tag zu ihrer Mama", sagte ein Freund der Familie laut der britischen Zeitung "Daily Mail". "Sie tröstet sie, bringt sie zum Lachen und gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie sie berühren und umarmen wird."

Jetzt, nach sieben Jahren, hat Danijela ihre Ärzte verblüfft und den sehnlichen Wunsch ihrer Tochter erfüllt: Sie ist wieder aufgewacht. Bilder der Familie zeigen, wie Marija ihre Mutter umarmt und diese glücklich lächelt.

Danijela wird in Pforzheim behandelt

Nun muss die mittlerweile 25-Jährige wieder ins Leben zurückfinden. Ihre Familie hat sie deshalb in eine Rehabilitationsklinik in Pforzheim gebracht. Dort entwickelte sich die Patientin so gut, dass sie nun Konversationen folgen und Stifte halten kann. Außerdem beginnt sie, Gefühle zu zeigen, lacht und wird wütend, wie ihre Familie berichtet. "Sie ist 800 Meter gelaufen und das ist ein großer Erfolg für sie", sagte Djordje Kovasevic, Danijelas Vater.

In Pforzheim erhält die junge Frau Therapien, die die Gehirnzellen stimulieren - jedoch zahlt die serbische Krankenkasse nur einen dreimonatigen Aufenthalt. Dieser Zeitraum ist zu kurz für die junge Mutter, um große Fortschritte machen zu können. Deshalb bitten Unterstützer der Familie jetzt um Spenden - unter anderem auf der Spendenwebseite "GoFundMe".

Mehr zum Thema: 12 Jahre im Koma, aber er bekam alles mit – auch den einen schlimmen Satz, den seine Mutter sagte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ame)