"Feud"-Star Jessica Lange: "Für mich war Hollywood die große, weite Welt"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Jessica Lange bei der Premiere ihrer Serie

"Gute Rollen für Frauen in meinem Alter gibt es leider nur selten", erklärt Jessica Lange ("Wenn der Postmann zweimal klingelt") im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. Doch mit der US-Serie "Feud" gelingt der 67-Jährigen jetzt der ganz große Coup.

Jessica Lange als Joan Crawford

Für ihre Leistung im Film "Tootsie" an der Seite von Dustin Hofmann erhielt Jessica Lange den Oscar. Hier können Sie sich den Kultfilm bestellen.

Darin spielt sie die Leinwand-Ikone Joan Crawford (1905-1977). Neben ihr glänzt Susan Sarandon (70, "Thelma & Louise") als Crawfords langjährige Rivalin Bette Davis (1908-1989). Serien-Guru Ryan Murphy ("American Horror Story") beleuchtet mit "Feud" die große Fehde zwischen den beiden Hollywood-Legenden.

"Es hat wirklich Spaß gemacht, in diese Rolle zu schlüpfen. Auch, weil ich sehr viel gelernt habe über Joan Crawford", schwärmt Lange. So hatte sie demnach "absolut keine Ahnung", wie schwer das Leben von Joan Crawford war. "Die Armut, die Misshandlungen, die Mutter, die sie nie hatte. Und die sexuelle Beziehung mit ihrem Stiefvater als sie elf Jahre alt war. Absolut tragisch. Eine Tragödie nach der anderen. Es war danach leichter für mich zu verstehen, woher ihr Drive, woher ihre Motivation stammte. Sie wollte weglaufen von all dem, sie rannte in die andere Richtung", beschreibt Lange ihren Charakter.

Ihr erster Tag in Hollywood

Die Schauspielerin kann sich noch gut an den Tag erinnern, als sie selbst in Hollywood ankam. "Ich war wie in Trance. Ich war doch ein junges Mädchen aus einer Kleinstadt in Minnesota. Für mich war das alles hier die große, weite Welt. Wo ich aufwuchs, hatten wir noch nicht einmal ein Kino", so die 67-Jährige.

Das alte Studiosystem, in dem Greta Garbo (1905-1990) und auch Joan Crawford noch groß geworden sind, habe Vor- und Nachteile gehabt, weiß Lange. "Das Studio hat gut auf dich aufgepasst. Wenn du Blödsinn gemacht hast, dann haben sie dich beschützt. Aber gleichzeitig hast du auch dem Studio gehört, mit Haut und Haaren. Und wenn sie mit dir durch waren, dann war deine Karriere zu Ende", erinnert sich Lange an die Tage, da die Studiobosse noch das große Sagen in Hollywood hatten.