Huffpost Germany

Was diese Läuferin auf einem Foto zeigt, ist für viele Frauen ein Tabu

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RUNNER
Was diese Athletin auf einem Foto zeigt, ist für viele Frauen ein Tabu | Instagram/Dorothy Beal
Drucken

Als Marathonläuferin trainiert die Amerikanerin Dorothy Beal täglich - und doch kann sie nicht vermeiden, das sie an einem Haut-Problem leidet, das viele Frauen kennen: Cellulite.

Die unschönen Dellen treten meistens an den Oberschenkeln auf. Das Problem: Oft können Betroffene nichts gegen die Orangenhaut tun, weil sie zum größten Teil genetisch bedingt ist. 80 bis 95 Prozent aller Frauen leiden darunter.

Trotzdem schämen sich die meisten dafür. Es gibt deshalb nur wenige Frauen, die zugeben, unter Cellulite zu leiden und noch weniger, die Fotos posten, auf denen die Dellen zu sehen sind.

Beal: "Wir sind mehr wert als nur ein Foto"

Dorothy Beal ist eine Ausnahme. Von ihrem vergangenen Marathonlauf hat sie zwei Bilder auf Instagram geteilt. Auf dem einen sieht sie glücklich und durchtrainiert aus, ihre Haut ist straff. Auf dem anderen ist die Cellulite an ihren Beinen deutlich zu sehen. Beide sind am gleichen Tag entstanden.

Let's get REAL with each other again... 💚 I'm reposting this here because I think we all can agree that we are worth more than a photo captured at a race. Far too many of us let a single photo steal joy - the thing is - it's a single photo and we need to take back any power that photo steals 💚 #Repost @womensrunningmagazine ・・・ @mileposts here 💚 Let's get real with each other for a second shall we!? How many of you have let a race photo steal joy from you?? Both of these race photos were taken on the same day at the same race. In one I looked happy and strong and in the other I was left questioning if there was a part of my body that didn't have cellulite. This race at some points sucked for me - I got sick - threw up before crossing the finish line and had possibly my slowest 13.1 time ever - but post race the sucky feelings faded and I remember the day being fun - drinking wine with friends after, joking how wine cures all. If you had asked me after if I had a good time I would have said YES!! I still felt that way in the days following the race UNTIL I saw the photo on the left and then insecurity set in and I thought about how that day was not fun. But that's silly, because it was fun...A race photo is ONE SINGLE moment in time and I let one of them steal joy from me. Most times we don't look great while we run, but that's not why we run anyways, we run to FEEL like I look in the photo on the right - HAPPY. Don't let a photo steal joy - you are worth so much more than one split second - moment in time. #irunthisbody @ihavearunnersbody #whstrong

Ein Beitrag geteilt von Dorothy Beal | #irunthisbody (@mileposts) am

"Ich poste diese Fotos", schreibt sie unter dem Bild, "weil ich denke, dass wir uns alle einig sind, dass wir mehr wert sind als ein Foto, das während eines Rennens entstanden ist."

Viele Frauen ließen sich von einem einzigen Foto die Freude stehlen - "aber die Sache ist, es ist nur ein einzelnes Foto und wir müssen uns die Kraft, die uns dieses Foto raubt, zurückholen."

Beals Follower sind begeistert. Viele berichten von ähnlichen Erfahrungen, bei denen ihnen ein einzelnes Foto die Freude am Laufen gestohlen hat.

Eine andere Läuferin schreibt: "Ich habe das Gleiche bei meinem ersten Rennen erlebt. Ich habe es gehasst, wie ich auf den Fotos aussah, aber ich habe mich einfach daran erinnert, was für eine Meisterleistung es für mich war. Ich bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, die sich von den Fotos für einen Moment hat herunterziehen lassen."

Beal setzt sich auf Instagram für ein positives Körperbild ein

Beal will sich jetzt dafür einsetzen, dass sich jede Frau in ihrem Körper wohl fühlt. Auf Instagram hat sie deshalb eine Bewegung gestartet, die sie #ihavearunnersbody nennt. Unter diesem Hashtag hat sie Frauen dazu aufgerufen, Fotos von sich beim Laufen zu posten - ganz egal, wie unperfekt sie darauf aussehen. Viele sind bereits ihrem Aufruf gefolgt.

In love with this #ihavearunnersbody photo from @thejessiest 🙏🏼💜 ・・・ Do you see me in this photo? In this photo I am strong and capable and determined and finishing the second of two marathons a month apart. But this morning I was still afraid to step on the scale. Like that number has value and therefore determines my value. It's ridiculous of course, but that feeling has persisted for so long. So this is a reminder to myself and to you that the scale carries no value, only a piece of information, that we are so much more than our appearance and that health is infinitely more important 🙏💛 @ihavearunnersbody #healthyisthenewskinny #irunthisbody #ihavearunnersbody #sportsbrasquad #realrunning #austinmarathon #teamsnackattack

Ein Beitrag geteilt von #ihavearunnersbody (@ihavearunnersbody) am

#ihavearunnersbody regram from @cbcroff ・・・ #tbt to the #marathonmassacrerelay and let's be honest about this picture. I hate it! I hate everything about how I look - my legs, my whole torso area, I'm stop sign red...no need to go on we all get it. What I hate most about this picture is that I let it dictate how I felt about this day. I had a great day! It was a fun new experience, I got to hang out with friends doing something we love, and I had ran really well, using 3 of my 1.6 mile laps to get tempo runs in and achieving 8:21, 8:21, and 8:37 averages on a hilly course. And then I saw this picture and all of that was forgotten. And that's not right! I am strong and this body on the left was strong enough to get me through those miles and that is what is important about this day and this picture. Posting the not great stuff is not my norm, but listening to the #runselfierepeat podcast this week gave me some inspiration. It's not all rainbows and butterflies. 👊💪💚 #betterthenyesterday #strongwoman #strongrunner #halfmarathontraining #runthisbody #IHaveARunnersBody #womensrunningcommunity #inspiringwomenrunners

Ein Beitrag geteilt von #ihavearunnersbody (@ihavearunnersbody) am

"Mir wird ständig gesagt, dass ich nicht so aussehe, als ob ich laufen gehe", sagte Beal der Huffington Post USA.

"Aber A, gibt es so etwas wie einen perfekten Körper nicht und B: Jeder der läuft, sieht wie ein Läufer aus. Ja, ich habe Cellulite und ich bin kein Federgewicht, aber mein Körper und diese Beine haben mich durch 32 Marathonläufe und mehr als 100 andere Rennen getragen."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lk)